ANZEIGE

Köln - Wolfgang Overath ist am Sonntag auf der Mitgliederversammlung des 1. FC Köln überraschend als Club-Präsident zurückgetreten. Mit Ende der Sitzung gaben auch die Vize-Präsidenten Jürgen Glowacz und Friedrich Neukirch ihre Posten auf.

Overath, Weltmeister von 1974, und seine Präsidiumskollegen waren bis 2013 gewählt. In einer emotionalen Rede teilte Overath den anwesenden Mitgliedern seinen Entschluss mit. "Die Entscheidung ist uns schwer gefallen, weil der FC uns immer eine Herzensangelegenheit war und bleiben wird. Die Belastung in den letzten Monaten war für uns alle, die wir beruflich noch stark engagiert sind, sehr hoch", sagte Overath.

Der 1. FC Köln sei für die Zukunft gut aufgestellt. "Die von uns verpflichtete sportliche Leitung mit Sportdirektor Volker Finke und Trainer Stale Solbakken macht einen tollen Job. Die Mannschaft hat genügend Potenzial", so Overath.

Vorstand entlastet

Noch am Sonntag wurde ein neuer Verwaltungsrat gewählt. An seiner Spitze stehen der neue Vorsitzende Werner Wolf und sein Stellvertreter Josef Sanktjohanser, die den Verein übergangsweise führen.

Bis zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ist der Traditionsclub ohne Vorstand. Auf der Versammlung wurde außerdem der zurückgetretene Vorstand mit 66,4 Prozent Ja-Stimmen der 2.422 anwesenden Mitglieder entlastet.

Grußwort von Stale Solbakken

Nach der für alle Anwesenden überraschenden Erklärung, sprach der mit großem Beifall bedachte Chef-Trainer Stale Solbakken zu den Mitgliedern. "Es ist schwer für mich zu sprechen, weil ich den Rücktritt des Präsidiums sehr bedauere", sagte Solbakken.

Dennoch gab sich der Chef-Trainer kämpferisch und blickte auf das kommende Heimspiel des 1. FC Köln gegen den 1. FSV Mainz 05: "Die Mannschaft setzt meine Idee vom Fußball immer besser um. Ich hoffe auf einen deutlichen 3:0-Sieg am Wochenende."