ANZEIGE

Bayern München hat dank Miroslav Klose und Franck Ribery vor dem Achtelfinale der Champions League in Europa ein Ausrufezeichen gesetzt und sein erstes großes Saisonziel erreicht.

Der deutsche Meister siegte im abschließenden Gruppenspiel beim härtesten Konkurrenten Olympique Lyon nach einer starken ersten Hälfte letztendlich mit etwas Glück 3:2 (3:0) und zieht als souveräner Gruppensieger vor Lyon in die K.o.-Runde der "Königsklasse" ein.

15 Pflichtspiele ungeschlagen

Nach dem Auswärtserfolg genießt der FC Bayern im kommenden Frühjahr den laut Trainer Jürgen Klinsmann "kleinen Vorteil", im entscheidenden Rückspiel Heimrecht zu haben. Die Auslosung des Achtelfinals, in dem dennoch schwere Brocken wie der FC Chelsea oder Inter Mailand drohen, findet am 19. Dezember in Nyon statt.

Der erfolgreiche Abschluss der Gruppenphase in der "Königsklasse" gibt den nunmehr seit 15 Pflichtspielen ungeschlagenen Bayern vor dem Hinrunden-Finale der Bundesliga am Samstag beim VfB Stuttgart noch mehr Selbstvertrauen. Im Südderby will sich der Rekordmeister im Fernduell mit Hoffenheim noch die Herbstmeisterschaft sichern.

Meister der Effizienz

In Lyon zeigten sich die Bayern im Stade de Gerland vor allem im ersten Durchgang als Meister der Effizienz. In der 11. Minute erzielte Klose die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung. Das 2:0 besorgte der Franzose Ribery bei seinem "Heimspiel" in der 34. Minute.

Drei Minuten später schockte erneut Nationalspieler Klose den französischen Serienmeister, als er die dritte Möglichkeit der Münchner eiskalt zum 3:0 verwandelte. Zu Kloses Saisontreffern Nummer vier und fünf in der Champions League leistete jeweils Ribery die Vorarbeit. Lyon gelang kurz nach dem Wechsel durch Sidney Govou das 1:3 (52.). Karim Benzema verkürzte in der 68. Minute gar auf 2:3.

Erste Chance für Lyon

Bei strömendem Regen waren die Bayern zunächst unter Druck geraten. Bereits in der zweiten Minute hatte Ederson per Kopf nach Flanke von Lyons Stürmer-Star Karim Benzema die erste große Gelegenheit. Mit einem tollen Reflex verhinderte Michael Rensing aber das 0:1. Kurz darauf verfehlte ein Fernschuss, der auf dem glitschigen Rasen gefährlich aufsetzte, von Ederson nur um Zentimeter das Ziel.

Die Gäste, bei denen Lucio und Ze Roberto fehlten, hatten zunächst einige Mühe, ihr offensives Spiel durchzusetzen - bis Klose mit einem überlegten Schuss ins lange Eck aus rund zwölf Metern zuschlug.

In der Folgezeit entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem auch die starke Offensive von Lyon zu Chancen kam. Benzema traf kurz nach dem 0:1 aber freistehend nur das Außennetz. In der 36. Minute hatte dann erneut Ederson mit einem Pfosten-Schuss Pech.

Altintop gibt sein Comeback

Kurz nach dem Wechsel hatte Ribery sogar das 4:0 auf dem Fuß, ehe Olympique durch das 1:3 von Govou neue Hoffnung schöpfte. Lyon bekam danach immer mehr Aufwind und schaffte durch Benzema noch den Anschlusstreffer.

Die Bayern, die im zweiten Durchgang abbauten und oft die Ordnung verloren, verteidigten aber mit Glück und Geschick den ersten Erfolg im dritten Spiel bei den Franzosen. Einmal musste Philipp Lahm bei einem Kopfball von John Mensah noch auf der Linie retten, zudem parierte Rensing zweimal glänzend (60. und 80.).

Beste Spieler beim FC Bayern waren Klose und Ribery. Zudem hielt Rensing mit vielen Paraden den Sieg fest. Zwei Minuten vor Schluss gab Hamit Altintop nach überstandener Fußverletzung sein Comeback im Bayern-Team nach über drei Monaten. Lyon hatte in Benzema und Ederson seine auffälligsten Akteure.

Olympique Lyon - FC Bayern München 2:3 (0:3)

Lyon: Lloris - Gassama (64. Källström), Mensah, Boumsong, Grosso - Makoun, Toulalan, Ederson (77. Delgado) - Govou, Benzema, Mounier (64. Fred)

München: Rensing - Oddo (90.+3 Breno), Demichelis, van Buyten, Lahm - Schweinsteiger (89. Altintop), van Bommel, Borowski, Ribery - Toni, Klose (68. Ottl)

Schiedsrichter: Howard Webb (England)

Tore: 0:1 Klose (11.), 0:2 Ribery (34.), 0:3 Klose (37.), 1:3 Govou (52.), 2:3 Benzema (68.)

Gelbe Karten: Grosso, Gassama - Borowski, van Bommel, Lahm, Ottl