ANZEIGE

München - Der FC Bayern München hat angeführt vom überragenden Douglas Costa und von Arturo Vidal das Traumfinale beim Audi-Cup perfekt gemacht: Der deutsche Rekordmeister gewann drei Tage nach der Niederlage im Supercup beim VfL Wolfsburg gegen den AC Mailand verdient mit 3:0 (1:0).

Das Team von Trainer Pep Guardiola trifft nun am Mittwoch (20:45 Uhr) im Endspiel des hochkarätig besetzten Turniers auf Real Madrid mit Rückkehrer Toni Kroos. Die Königlichen hatten sich zuvor 2:0 (1:0) gegen Tottenham Hotspur durchgesetzt.

Bayern agiert durchweg dominant

Für die Bayern, bei denen Thiago und Arjen Robben geschont wurden, erzielte Juan Bernat mit einem abgefälschten Schuss die Führung (23.). Das 2:0 des Rekordmeisters, der das Turnier 2009 und 2013 bereits gewonnen hat, gelang Mario Götze (74.), Robert Lewandowski (85.) setzte den Schlusspunkt mit einer Direktabnahme in den Winkel.

Fünf Tage vor dem DFB-Pokal-Spiel beim FC Nöttingen waren die Münchner vor 70.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena dominant. Der Chilene Arturo Vidal deutete bei seiner 45-minütigen Heimpremiere und seinem ersten Startelf-Einsatz gleich an, dass er für die Rolle als Nachfolger von Bastian Schweinsteiger bereit ist. Pech hatte der "Krieger" mit einem Lattenkopfball (36.). Zudem traf Pierre-Emile Höjbjerg den Außenpfosten (28.).

Costa setzt Akzente

Sehr auffällig war erneut 30-Millionen-Einkauf Douglas Costa, der den verletzten Franck Ribéry glänzend vertrat. Immer wieder setzte der Brasilianer seine Mitspieler bis zu seiner Auswechslung in der Halbzeit gekonnt in Szene und sorgte über die Flügel für viel Gefahr. Das 1:0 von Bernat bereitete er vor.

Costa ist bislang bei den Bayern, die am 14. August gegen Hamburg die Bundesliga-Saison eröffnen, ein Gewinner der Vorbereitung. Doch auch ohne den Außenspieler blieben die Münchner nach dem Wechsel klar am Drücker und hatten weitere gute Chancen. Eine davon verwertete Götze per Flachschuss.

SID