ANZEIGE

Köln - Die Entscheidung des Bremer Senats zur Bezahlung von Polizei-Einsätzen stößt bundesweit auf massive Kritik.

Mit Blick auf die DFL hatte der Bremer Senat in einer Pressemitteilung vom 22. Juli 2014 Folgendes behauptet: "Sie (die DFL) organisiere als Gesamtveranstalter das gesamte Fußballgeschehen der 1. und 2. Bundesliga in Deutschland und sei mit 2,5 Milliarden Euro, die sie für einen Zeitraum von vier Jahren allein für den Verkauf der audiovisuellen Medienrechte erhalte, wirtschaftlich die Hauptbegünstigte."

Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball hatte dazu erklärt, es sei Augenwischerei, wenn angeblich nur Ligaverband und DFL für die Bremer Forderung herangezogen werden sollen und nicht der SV Werder als Sympathie-Träger der Stadt. Tatsache ist, dass rund 96 Prozent der Medienerlöse des Ligaverbandes nicht bei Ligaverband oder DFL verbleiben.

bundesliga.de macht den Faktencheck.