ANZEIGE

Borussia Mönchengladbachs Spieler haben die ersten Trainingseinheiten unter der Anleitung von Sportdirektor und Interimstrainer Christian Ziege hinter sich.

Am Montagnachmittag begann die Trainingswoche mit einem längeren Lauf, für den heutigen Dienstag waren zwei Einheiten auf dem Platz angesetzt. Die Vormittagseinheit dauerte mehr als zwei Stunden, das Nachmittagstraining führt Ziege in zwei Gruppen durch, so hat er es auch am morgigen Mittwoch vor (ab 15 Uhr).

"Wir haben die Mannschaft für diese Nachmittagseinheiten in Defensiv- und Offensivspieler eingeteilt, weil wir so bestimmte Dinge spezifisch besser trainieren können", so Ziege.

Verstärkung

Ungeachtet der laufenden Trainersuche, in die neben Ziege auch Teammanager Steffen Korell und Nachwuchschef Max Eberl eingebunden sind, bereitet der Sportdirektor die Mannschaft auf das nächste Bundesligaspiel am Freitag, 17. Oktober, beim VfL Bochum vor. "Wir haben keine Zeit zu verlieren", so Ziege, "und nutzen jede Trainingseinheit, um die Mannschaft so gut wie möglich auf das Bochum-Spiel vorzubereiten."

Dass dabei bis Ende der kommenden Woche sieben Nationalspieler (Marko Marin, Rob Friend, Gal Alberman, Michael Bradley, Soumaila Coulibaly, Filip Daems und Robert Colautti) fehlen, macht die Sache nicht leichter. Heute ließen sich auch Karim Matmour und Jan-Ingwer Callsen-Bracker nicht auf dem Platz blicken. Matmour unterzog sich am Montag einer Operation, bei der ihm die in Hamburg angebrochene Nase gerichtet wurde. Callsen-Bracker hat muskuläre Probleme im Oberschenkel und blieb vorsichtshalber zur Behandlung in der Kabine. Beide sollen im Laufe der Woche wieder ins Training integriert werden.

Test gegen Lautern

Klar ist, dass ab sofort die Karten neu gemischt sind. Alle Fragen nach möglichen personellen Auswirkungen des Trainerwechsels für das nächste Bundesligaspiel, wehrte Christian Ziege ab. Er habe viele Eindrücke aus den Spielen und Trainingseinheiten der letzten Wochen und werde auch jetzt im Training genau hinschauen, sagte der Interimscoach.

Wichtige Hinweise wird ihm sicher auch das Testspiel am Freitag gegen den 1. FC Kaiserslautern geben (17 Uhr im Grenzlandstadion). Der aktuelle Tabellendritte der 2. Bundesliga dürfte ein ernst zu nehmender Sparringspartner sein.