ANZEIGE

Er faustet und pariert fast schon wie gewohnt. Hannovers Kapitän Robert Enke ist während des Trainingslagers an der Algarve wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Nun bereitet sich die 96-Lichtgestalt akribisch auf die Rückkehr ins Tor der Hannoveraner vor. Zum optimalen Zustand fehlt Enke naturgemäß noch ein wenig Spielpraxis, auch wenn sich der Nationalkeeper in den ersten Trainingseinheiten bereits wieder fast wie der Alte präsentiert.

"Man verliert in dreieinhalb Monaten natürlich ein wenig Timing und das Gefühl für den Raum. Auch muss ich mich wieder an die Abstände zu den Vorderleuten gewöhnen", wartet der 31-Jährige noch auf die Wiederkehr der altbekannten Automatismen. "Die Konzentration für die Abläufe verhindert noch ein wenig, dass ich es wirklich genießen kann, wieder dabei zu sein."