ANZEIGE

Erstmals erhält die Bundesliga-Stiftung den Erlös der Mitternachts-Tombola sowie die Spenden, die im Rahmen des Deutschen Sportpresseballs am 7. November 2009 in der Alten Oper Frankfurt gesammelt werden.

Im Interview spricht Kurt Gaugler, Geschäftsführer der Bundesliga-Stiftung, über den Sportpresseball.

bundesliga.de: Herr Gaugler, wie kommt es, dass die Bundesliga-Stiftung in diesem Jahr bei den Einnahmen berücksichtigt wird?

Kurt Gaugler: Die Organisatoren sind bereits bei der Gründung der Stiftung im Februar 2009 auf uns aufmerksam geworden und sind gemeinsam mit uns der Ansicht, dass der Sportpresseball und die Stiftung der Bundesliga eine wunderbare Symbiose bilden. Wir freuen uns darüber natürlich sehr und danken den Organisatoren herzlich (schon jetzt) für ihre Unterstützung.

bundesliga.de: Was für eine Bedeutung hat der Sportpresseball für die Stiftung?

Gaugler: Da der Sportpresseball die Hauptdarsteller des Sports aus verschiedenen Bereichen zusammenführt, bietet diese Veranstaltung eine schöne Bühne, um die Stiftung und deren Ziele noch mehr Menschen vorstellen zu können. Eines unserer Projekte, das vor allem die anwesenden Spitzensportler betrifft, ist die Kooperation "Sportler für Sportler", die wir gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe ins Leben gerufen haben. Der deutsche Profifußball drückt damit seine Solidarität und Anerkennung für die Spitzenathleten anderer Sportarten aus. Die damit verbundene Förderung fließt speziell den Leistungseliten und den aussichtsreichsten Nachwuchskräften innerhalb des Kaders der Sporthilfe zu.

bundesliga.de: Welche Erwartungen hegen Sie in Bezug auf die Veranstaltung?

Gaugler: Vor allem hoffe ich natürlich, dass die Gäste reichlich Tombola-Lose erwerben und spenden, schließlich kommen diese Einnahmen direkt der Stiftung zugute. Wir haben zwar bereits eine Reihe von Projekten in den von uns definierten Bereichen Förderung von Kindern, Behindertenhilfe, Integration und der bereits erwähnten Sportlerförderung angestoßen, die Aufgaben werden aber in Zukunft sicher nicht kleiner werden.

bundesliga.de: Auf dem Sportpresseball wird es auch die Möglichkeit geben, sich zu verewigen, oder?

Gaugler: Das ist richtig. Die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH als Träger der Stiftung stellt für den Abend die originale Meisterschale der Bundesliga zur Verfügung. So hat jeder Gast die Möglichkeit, sich mit der Schale fotografieren zu lassen. Eine Ehre, die sonst nur dem Deutschen Meister zuteil wird. Wir sind nicht zuletzt deshalb sicher, dass die Gäste sich an uns erinnern werden.