ANZEIGE

München - Das spektakuläre Tor von Jan Schlaudraff wird mit überragenden 59 Prozent von den bundesliga.de-Usern zum "Tor des 14. Spieltags" gewählt. Darüber hinaus sorgt der Treffer in ganz Europa für Aufsehen. An diesen Volley-Kracher werden sich die meisten Zuschauern wohl noch in vielen Jahren erinnern.

Für Jan Schlaudraff ist es seit dem ersten Spieltag wieder mal ein Erfolgsrelebnis. Und was für eins! Sergio Pinto entdeckt den wild gestikulierenden Schlaudraff auf Höhe des Sechszehnmeterraumes und spielt den Eckball direkt auf seinen Teamkollegen. Der fackelt nicht lange und hämmert den Ball volley aus 16 Meter mit 106 Stundenkilometer in den Hamburger Kasten.

"Volles Risiko gegangen"

"Eine Ecke so zu vollenden, zeugt von besonderer Klasse", konstatiert Trainer Mirko Slomka beinahe ehrfürchtig, "das machen nicht viele." Schlaudraff, der von allen Seiten für dieses Traumtor Lob erntet bleibt bescheiden. Nach zuvor drei leichtfertig vergebenen Chancen, hätte er das Tor einfach machen müssen. "Ich bin volles Risiko gegangen und bin froh, dass es geklappt hat", sagt der glückliche Tortschütze.

Der zweite Platz (18 Prozent) geht an Juan Arango. Der Gladbacher verwandelt im Rhein-Derby einen direkten Freistoß aus 25 Metern. Der Venezulaner trifft besonders gerne gegen den 1. FC Köln. In vier Partien gegen die "Geißböcke" erzielt Arango drei Tore. Außerdem ist es bereits der dritte direkt verwandelte Freistoß des 31-Jährigen in dieser Saison.

Naldo fast wieder der Alte

Nach über einem Jahr Zwangspause wegen einer schweren Knieverletzung läuft Naldo langsam wieder zur alten Form auf. Gegen den VfB Stuttgart ist der Brasilianer Bremens bester Spieler und sorgt mit dem sehenswerten Freistoßtor zum 2:0 für die Vorentscheidung. Naldo zieht aus 16 Meter knallhart ab und die Kugel schlägt im Torwarteck ein. Elf Prozent der bundesliga.de-Usern entscheiden sich für diesen Hammer.

Knapp dahinter auf dem 4. Platz landet das Tor von Daniel Brinkmann. Auf den Treffer des Augsburgers entfallen zehn Prozent der Stimmen. Für Brinkmann ist es das erste Bundesliga-Tor überhaupt. Der Mittelfeldspieler des FCA hat ein Abspiel im Strafraum mitgenommen und schließt trocken ins lange Eck ab. Keine Chance für den Wolfsburger Schlussmann Diego Benaglio.

Erden Derdiyoks Hackentor bekommt lediglich zwei Prozent der Klicks und ist damit das fünftbeste Tor des Spieltags. Der Schweizer erzielt alle drei Treffer für die "Werkself" und sichert Bayer damit einen wichtigen Punkt.