ANZEIGE

Dresden - Dynamo Dresden hat sich nach einjähriger Abstinenz im DFB-Pokal eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Fußball-Drittligist zog durch ein verdientes 2:1 nach Verlängerung gegen den Zweitligisten VfL Bochum 1848 ins Achtelfinale ein, nachdem er zum Auftakt bereits den FC Schalke 04 aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Wegen Fan-Ausschreitungen waren die Sachsen für den vergangenen Wettbewerb gesperrt worden.

Zunächst hatte Torjäger Simon Terodde (53.) die Bochumer mit 1:0 in Führung geschossen, bevor Justin Eilers vor 28.500 Zuschauern in der ausverkauften Arena mit einem Doppelpack (61. und 94.) die Wende gelang. Eilers vergab in der 116. Minute das 3:1, als er aus 17 Metern das leere Tor verfehlte.

Pokal-Fight in Dresden

Die 28.500 Zuschauer in der ausverkauften Dresdner Arena sahen einen echten Pokal-Fight. Die Gäste aus Bochum erspielten sich die ersten vielversprechenden Chancen in einer umkämpften Begegnung, doch Dennis Erdmann konnte einen Schuss von Bochums Stanislav Sestak noch vor der Torlinie klären. Insgesamt konnte der Tabellen-Dritte der 3. Liga aus Sachsen die Partie weitgehend offen gestalten.

Als das Spiel der Dresdner ein wenig Fahrt aufnahm, konterten die Bochumer mit dem Treffer zum 1:0. Eine Flanke von Fabian Holthausen köpfte Simon Terodde ein. Zwei Minuten später hatte Danny Latza sogar den zweiten Treffer auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Dynamo-Keeper Benjamin Kirsten.

Der Gegentreffer war gleichzeitig der Startschuss zu einem Powerplay der Gastgeber. Turbulente Szenen spielten sich im und um den Strafraum der Westfalen ab. Der Doppelschlag von Eilers war die logische Folge.