ANZEIGE

München - Der VfB Stuttgart ist bereits in zwei Wettbewerben erfolgreich in die Saison gestartet und will dies nun auch zum Auftakt der 50. Bundesligasaison daheim gegen den VfL Wolfsburg fortsetzen (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Im Duell mit den "Wölfen" sieht VfB-Trainer Bruno Labbadia zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegeneinander antreten.

"Mit den vielen Einkäufen gehört der Club unter die ersten sechs Plätze, es ist eine sehr gute Mannschaft", sagte Labbadia: "Wolfsburg wird sehr fit sein, uns viel abverlangen und uns in allen Belangen fordern."

"Die Mannschaft macht es mir schwer"



Und auch die Gäste blicken dem Saisonstart bei den Schwaben mit Respekt entgegen. "Der VfB Stuttgart ist für die Bundesliga gerüstet, geht als drittbestes Rückrundenteam aus dem Vorjahr weitestgehend unverändert in die neue Spielzeit", sagte "Wölfe"-Coach Felix Magath. "Auch wenn Stuttgart vor eigenem Publikum sicherlich in der Favoritenrolle steckt, haben wir gute Chancen am Samstag dort etwas mitzunehmen."

Doch die Wolfsburger werden auf höchst motivierte Hausherren treffen, die sich durch den souverän herausgespielten 2:0-Erfolg in der Europa-League-Qualifikation gegen Dinamo Moskau zusätzliches Selbstvertrauen geholt haben. "Die Anspielzeit ist klasse, die Partie hat fast schon internationales Flair. Darauf haben wir viel Lust, und es ist unser Ziel, die Leute zu begeistern", sagte Labbadia.

Damit das optimal gelingt, muss sich Labbadia bei der Aufstellung noch so seine Gedanken machen. Denn "die Mannschaft macht es mir schwer, den einen oder anderen draußen zu lassen. Auf manchen Positionen tut das fast schon weh", sagte Labbadia vor dem Bundesligaauftakt. Nicht mit von der Partie ist aller Voraussicht nach Gotoku Sakai, der nach seiner Olympia-Teilnahme noch nicht so weit ist. Zudem stehen die Langzeitverletzten Johan Audel und Daniel Didavi nicht zur Verfügung

Diego wohl rechtzeitig fit



Bei den Gästen werden die angeschlagenen Diego und Emanuel Pogatetz wohl auflaufen können. Bei Mittelfeldspieler Josue wird es hingegen nicht für einen Einsatz reichen. "Für Josue käme ein Einsatz am Samstag hingegen zu früh, er konnte bisher noch nicht wieder mit der Mannschaft trainieren" , sagte Magath, der auch auf Patrick Helmes und Vaclav Pilar verzichten muss.

Trotz der Ausfälle hofft der Trainer darauf, dass seine Mannschaft genauso fokussiert in den 1. Spieltag der neuen Saison geht wie er selbst. "Ich hoffe die Spieler sind so heiß wie ich darauf, dass es endlich wieder losgeht. Die lange Pause hat allen Beteiligten doch einiges an Geduld abgefordert. Wir alle freuen uns, dass es jetzt endlich wieder um Punkte geht und wollen uns besser verkaufen als letzte Saison. Die Vorbereitung hat bewiesen, dass uns dies wahrscheinlich gelingen wird", sagte Magath vor der Partie beim VfB.

Das letzte Aufeinandertreffer der beiden Mannschaft liegt noch nicht lange zurück. Am 34. Spieltag der vergangenen Saison siegten die Stuttgarter zuhause in einer umkämpften Partie mit 3:2.




Schiedsrichteransetzungen