ANZEIGE

Belek - Einen kleinen Wermutstropfen gab es für den VfL Wolfsburg am ersten von acht Trainingstagen im türkischen Belek. Stürmer Bas Dost konnte wegen Adduktorenproblemen nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.

Dost drehte am Vormittag nur einige Runden um den Platz, beim Nachmittagstraining arbeitete der Niederländer dann gemeinsam mit Reha-Trainer Oliver Mutschler separat. "Bas ist gestern weggerutscht und klagt seitdem über Adduktorenprobleme, deshalb hat er heute Nachmittag nur individuell trainiert", sagte "Wölfe"-Trainer Dieter Hecking.

Zu sehen gab es für alle eine knackige, fast zwei Stunden dauernde Einheit, die vor allem im Zeichen des Passspiels und der Balleroberung stand. Immer wieder griff Dieter Hecking dabei regulierend ein und gab lautstark Anweisungen. "Eine klare Ansprache halte ich für wichtig, damit die Spieler wissen, was ich von ihnen erwarte. Ich lege Wert darauf, dass wir aggressiv gegen den Ball arbeiten und dem Gegner unangenehm sind", erklärte der Coach, der am Nachmittag wiederum andere Schwerpunkte setzte. "Immer eine Einheit mit dem Ball und eine gegen den Ball. So soll es auch in den nächsten Tagen weitergehen."