ANZEIGE

München - Tore per Fallrückzieher sind selten genug, das von Mame Diouf bei Hannovers Gastspiel auf Schalke aber eines der ganz besonderen Sorte: Von der Strafraumgrenze aus netzte der Senegalese ein. Fast die Hälfte der bundesliga.de-User - 49,05 Prozent - wählten Dioufs spektakulären Treffer zum "Tor des 18. Spieltags", ein außergewöhnlich hoher Wert.

Als habe er sich die ganz besonderen Tore für die letzten beiden Auswärtsspiele aufgehoben, traf der 27 Jahre alte Stürmer schon im abschließenden Hinrundenspiel bei Fortuna Düsseldorf sehenswert per Dropkick - und markierte so zugleich sein erstes Auswärtstor in der Bundesliga, nachdem er zuvor ausnahmslos in der heimischen AWD-Arena getroffen hatte. Wenngleich Dioufs Fallrückzieher die 4:5-Niederlage bei Schalke nicht mehr verhindern konnte - schön war er allemal.

Diego und Schürrle krönen Leistungssteigerungen



Auf dem 2. Rang, allerdings mit erheblichem Rückstand, folgt Diegos Distanzschuss zum 1:0 gegen den VfB Stuttgart. Seit dem Abschied des früheren Trainers Felix Magath blüht der Wolfsburger auf, hat in der Folge alle seine fünf Saisontore und vier Vorlagen produziert - und ein besonders schönes bei Dieter Heckings Einstand auf der VfL- Bank am Samstag, was ihm 17,72 Prozent brachte.

Nach durchwachsenem Saisonstart und nur einem Torerfolg an den ersten neun Spieltagen befindet sich auch Andre Schürrle in Form. Sein geschickter Treffer beim Leverkusener Sieg über Eintracht Frankfurt war der jüngste Beweis und sein viertes Tor in den vergangenen neun Partien. Schürrle kommt auf 12,49 Prozent.

Reus' Schlenzer auf Platz 4



In der Nationalmannschaft musste Schürrle im Kampf um die Plätze auf den Außen zuletzt häufig Marco Reus den Vortritt lassen, bei der Wahl zum "Tor des 18. Spieltags" setzte er sich wiederum gegen den 23-jährigen Dortmunder durch - wenn auch nur hauchdünn. Denn Reus' gefühlvoller Freistoß-Schlenzer beim beeindruckenden 5:0-Auswärtssieg in Bremen bekam nur 0,1 Prozent weniger User-Stimmen als Schürrles Treffer und langt so nur für Rang 4 (12,39 Prozent).

Einmal mehr war auch Szabolcs Huszti Kandidat. Der kompromisslose Abschluss des Ungarn zum 3:4 bei Hannovers Niederlage auf Schalke erhielt 8,35 Prozent.