ANZEIGE

München - Bixente Lizarazu ist schwer beschäftigt: Neben seinem Job als Kommentator beim französischen TV-Sender "TF1" hat er nun zwei Radio-Sendungen pro Woche auf RTL, ist auch noch Kolumnist bei der "l'equipe" und wirbt für den Wett-Anbieter "Parions Web".

Für bundesliga.de hat sich der ehemalige FCB-Profi Zeit genommen, um über die starke Form von Franck Ribery zu sprechen und die Chancen seines Ex-Teams in der Champions League zu bewerten.

bundesliga.de: Monsieur Lizarazu, sind Sie überrascht, dass Franck Ribery nach zwei schweren Jahren wieder seine beste Form erreicht hat?

Bixente Lizarazu: Nicht unbedingt überrascht, aber man muss sehen, ob er mehrere Monate diese Leistungen bringen kann. Sobald er fit ist, ist er in der Lage ein Weltklasse-Spieler zu sein. Wichtig ist, dass er nun keine schweren Verletzungen mehr erlebt, damit er diese Form beibehält und im Kopf frei bleibt.

bundesliga.de: Kann er sein Niveau von 2007 wieder auf Dauer erreichen?

Lizarazu: Ich bin kein Hellseher. Seit drei Monaten macht er klare Fortschritte und er wird immer besser. Er ist wieder schnell am Ball und er ist vor allem in der Defensive viel besser geworden. 2007 konnte er bei jeder Aktion seinen Gegenspieler ausspielen, damals war er kaum zu halten. Sobald er den Ball hatte, war Alarm in der gegnerischen Abwehr. Aber er braucht noch Zeit, bis er es wieder bei jedem Spiel schaffen kann. Und man muss feststellen, dass er seit vier Jahren dieses Niveau nicht mehr erreichen konnte. Er kann nicht von heute auf morgen seine vielen Verletzungen und diverse Probleme vergessen. Er braucht viel Zeit, um wieder der Alte zu werden. Er muss verstehen, mit seinem Körper besser umzugehen und noch professioneller zu sein, um sein Top-Niveau wieder zu erreichen. Mit den zahlreichen Blessuren, die er hatte, hat er sein Selbstvertrauen verloren. Er muss noch strenger an sich arbeiten, um künftige Verletzungen zu vermeiden.

bundesliga.de: Wie erklären Sie es sich, dass Ribery im Verein so stark ist und bei der französischen Nationalmannschaft meistens enttäuscht?

Lizarazu: Weil er bei der Equipe de France viel mehr Druck hat. Die katastrophale WM 2010 nagt immer noch an ihm. In München kann er befreit aufspielen. Er hat die volle Unterstützung des Vereins. Aber auch in der Nationalmannschaft wird er stärker.

bundesliga.de: Ist diese Saison 2011/12 die wichtigste in der Karriere von Ribery?

Lizarazu: Absolut. Er ist 28 und es ist an der Zeit zu zeigen, dass er wieder sein bestes Niveau erreichen kann. Jetzt oder nie. Die letzten zwei Jahre waren unzureichend. Der FC Bayern hat ihm unheimlich viel gegeben. Er muss es nun zurück geben. Er muss wieder konstant werden. Das Schlimmste wäre eine erneute Verletzung.

bundesliga.de: Der FC Bayern ist derzeit kaum zu schlagen. Sind Sie überrascht?

Lizarazu: Es ist klar, dass viele Spieler unter Louis Van Gaal mit der Bremse gespielt haben. Sie hatten Angst und nicht genügend Spaß. Nun scheinen sie befreit zu sein. Die Mannschaft ist auch durch eine stärkere Abwehr stabiler geworden. Mit Philipp Lahm und Rafinha sind sie auf die Außenpositionen sehr gut besetzt. In der Innenverteidigung ist es auch mit Jerome Boateng und Holger Badstuber besser geworden. Aber ich denke, dass ein Innenverteidiger vom Weltklasse-Format noch fehlt. Ich bin aber vor allem von Luiz Gustavo begeistert. Er ist sehr stark in der Balleroberung. Ich freue mich für den FC Bayern.

bundesliga.de: Kann dieser FC Bayern in dieser Saison die Champions League gewinnen?

Lizarazu: Ich glaube nicht in dieser Saison, denn für mich sind der FC Barcelona und Real Madrid ganz klar die zwei haushohen Favoriten. Ich sehe die Münchner in einer Kategorie mit Manchester United, dem AC Mailand und Chelsea. Wenn sie aber weiter so auftrumpfen, können sie natürlich sehr weit kommen. Bayern München ist auf jeden Fall beeindruckend. Aber die Saison ist noch lang.

Das Gespräch führte Alexis Menuge