ANZEIGE

München - Einen Stürmer in seinen Reihen zu haben, der Mal um Mal den Unterschied macht, ist zweiffellos eine komfortable Situation für ein Team.

Prekär wird die Situation, wenn die "Lebensversicherung" ausfällt, ihre Form verliert oder den Verein wechselt. Dann gab es für manche Mannschaft schon ein böses Erwachen, wenn die Abhängigkeit vom Torgaranten sichtbar wird. Wer hat in dieser Spielzeit das Prädikat "Lebensversicherung" inne, wer ist der wertvollste Offensivspieler der Bundesliga? bundesliga.de gibt einen Überblick über die Top 10...

Platz 10: Marco Reus (Gladbach)

Der Jung-Nationalspieler wird für die Borussia immer wichtiger und entschied auch die Partie gegen 96. Reus' fünf Saisontore bedeuten eine Torbeteiligung von 33 Prozent.

Platz 9: Robert Lewandowski (Dortmund)

Der Pole ist endlich in der Bundesliga angekommen und hat seinen Stammplatz beim Meister sicher. Mit sieben Treffern und zwei Vorlagen war er an 42,9 Prozent der Dortmunder Tore beteiligt.

Platz 8: Klaas-Jan Huntelaar (Schalke)

Der "Hunter" macht keine halben Sachen: Zwölf Spiele, zehn Tore, null Vorlagen. Eiskalt und extrem effektiv - er kommt auf eine Torbeteiligung von 45,5 Prozent.

Platz 7: Mario Gomez (FC Bayern)

Natürlich darf auch der Torschützenkönig nicht fehlen - wo wäre der FCB ohne Gomez? Zwölf Tore und zwei Vorlagen bedeuten 46,7 Prozent Torbeteiligung in der Bundesliga.

Platz 6: Sascha Mölders (Augsburg)

An 50 Prozent der Treffer des FCA war Mölders (drei Tore, ein Assist) beteiligt. Zudem schrieb er Geschichte: Er zeichnete für Augsburgs erstes Bundesligator verantwortlich.

Platz 6: Mohammed Abdellaoue (Hannover)

Der Norweger mit den marokkanischen Wurzeln traf bereits sieben Mal und erzielte damit genau die Hälfte aller Tore der Niedersachsen (50 Prozent). Bis jetzt ist er aber noch ohne Torvorlage.

Platz 4: Mario Mandzukic (Wolfsburg)

Sieben Tore und eine Vorlage: Auch Mandzukic ist eher der Knipser als der Vorbereiter. Mit 57,1 Prozent Torbeteiligung ist er aus der "Wölfe"-Elf kaum mehr wegzudenken.

Platz 3: Claudio Pizarro (Bremen)

Der Peruaner im "Zweiten Frühling": Acht Tore und vier Vorlagen hat er bereits auf dem Konto. An bärenstarken 60 Prozent der Werder-Tore war Pizarro damit insgesamt beteiligt.

Platz 2: Lukas Podolski (Köln)

Der "Prinz" ist zu einem großen Teil für den besten Bundesligastart der Rheinländer seit 15 Jahren verantwortlich. Acht Tore und drei Assists bedeuteten eine Torbeteiligung von 61 Prozent.

Platz 1: Papiss Demba Cisse (Freiburg)

Trotz Tabellenplatz 18: Der beste Bundesligatorschütze der SC-Geschichte bleibt Freiburgs One-Man-Show. Mit sieben Toren und zwei Vorlagen war Cisse an 64 Prozent der Treffer beteiligt.



Christoph Gschoßmann