ANZEIGE

Man könnte es ganz schlicht sagen: Hier findet man alles zum VfB Stuttgart. Man könnte sich aber auch richtig begeistern für eine Internetseite, die die Geschichte des VfB Stuttgart unvergleichbar ausführlich erzählt, bebildert und dokumentiert.

www.hefleswetzkick.de heißt die privat betriebene Fan-Webseite. Allen Nicht-Schwaben wird erst mal erklärt, dass Hefleswetz nichts anderes bedeutet als Straßenfußball. "Das weiß nur der Schwabe", lacht Michael Holzschuh, "für alle anderen habe ich deshalb noch die Adresse www.vfb-aktuell.de eingerichtet."

Ausführliche Datenbanken

Holzschuh pflegt und füllt die Seite seit dem Jahr 2000. Praktisch im Alleingang, jeden Tag steckt er rund eine Stunde Arbeit in "HefleswetzKick". "Es reicht ja nicht, eine Internetseite zu erstellen. Man muss sie auch ständig aktuell halten", weiß Holzschuh.

Doch es ist weniger die Aktualität, die seine Seite aus der Masse der unzähligen privaten Fanpages heraushebt; es sind vor allem die Datenbanken.

"In dieser Datenbank werden alle Informationen gesammelt, die HefleswetzKick.de über Spieler des VfB Stuttgart von 1893 bis heute zusammengetragen hat. Informationen über die Daten der Spieler wie Geburtsdatum, Sterbedatum, Spielzeiten, Spiele, Tore, Steckbriefe, Erfolge usw. können hier nachgelesen werden", heißt es in der Personendatenbank der Spieler.

Hoher Anspruch

"Mein Anspruch ist es, alle Spieler ab 1893 mit Bild aufzuführen", sagt Holzschuh, und der VfB-Fan ist auf gutem Weg. 90 bis 95 Prozent aller Spieler hat er bereits erfasst, die meisten mit Bild. Spontane Stichproben auf der Webseite bestätigen das:

Unter dem Buchstaben S findet sich zum Beispiel der Spieler Schiffmann - der Vorname ist unbekannt -, aber ein Bild ist vorhanden und die Information, dass Schiffmann ab 1898 beim Kronenclub Cannstatt gespielt hat. Wer sich durch die Chronik klickt, wird dort lesen, dass der VfB Stuttgart im Jahr 1912 aus der Fusion des Cannstatter Kronenclubs und des FV Stuttgart 1893 hervorgegangen ist.

Fast 30.000 Seiten online

Um möglichst an alle Namen und Informationen der inzwischen über hundertfünfzehnjährigen Vereinsgeschichte heranzukommen, nimmt Holzschuh auch Kontakt zu Angehörigen ehemaliger Spieler auf. Alte Fotos und Dokumente werden zunächst eingescannt und danach online gestellt. Aktuell sind 29.810 Artikel und Seiten sowie 17.248 Bilder, von 1893 bis heute, in der Bilderdatenbank online.

Nur logisch, dass "HefleswetzKick" fleißig im Internet angeklickt wird. Etwa zwei- bis dreitausend verschiedene Besucher stöbern durchschnittlich pro Tag durch die Seiten, von denen sich jeder rund zehn verschiedene Seiten anschaut. In den Fankreisen des VfB ist seine Seite praktisch allen bekannt.

Enge Zusammenarbeit mit dem VfB

Der Autor Hardy Grüne, der die Geschichte des VfB Stuttgart in seinem Buch "Mit dem Ring auf der Brust" veröffentlicht hat, schreibt in seinem Vorwort: "Michael Holzschuh leistete Unterstützung vielfältiger Art und stellte mit seiner grandiosen Internetseite 'www.hefleswetzkick.de' eine unzählige Male von mir besuchte Daten- und Informationsquelle."

Intensiv arbeitet "HefleswetzKick" seit 2006 auch mit dem zuständigen Mitarbeiter vom VfB Stuttgart für Statistik, Hermann Traub, zusammen, der Holzschuh immer wieder mit wertvollen Informationen versorgt. Im Gegenzug unterstützt "HefleswetzKick" Projekte vom oder über den VfB Stuttgart mit Informationen zur Geschichte und Unterlagen sowie Fotos aus der Vergangenheit.

Videodatenbank geplant

Eine rege Zusammenarbeit findet außerdem mit der VfB-Pressestelle statt, die ebenfalls bei Anfragen mit Infos und Material unterstützt wird. Des Weiteren wird der VfB Stuttgart bei neuen Projekten auf dem Laufenden gehalten, damit sich Themen nicht überschneiden.

Am Ziel und am Ende seiner Arbeit sieht sich Holzschuh mit seiner Webseite aber noch lange nicht. Eine Community möchte er noch einrichten, aktuell macht er "HefleswetzKick" kompatibel für das IPhone. Und mittelfristig will er noch eine Videodatenbank mit Lizenznehmer aufbauen.

Stefan Kusche