ANZEIGE

München - Der BVB ist auf dem besten Weg zu alter Stärke. Die Dortmunder schickten den 1. FC Köln mit einer Galavorstellung nach Hause und sind nun erster Bayern-Jäger. Nur noch drei Punkte fehlen den "Schwarz-Gelben" auf die Münchner, die in Hannover patzten. Auch die bundesliga.de-User honorierten die bärenstarke Leistung des BVB und wählten gleich sechs BVB-Akteure in die "Elf des 10. Spieltags". Auch Bayern-Schreck Mohammed Abdellaoue ist mit von der Partie.

Tor:
Simon Jentzsch: Der FCA-Keeper spielte trotz gebrochenen Fingers und entschärfte fünf der sechs Bremer Torschüsse auf seinen Kasten - mit tollen Paraden sicherte er den Augsburgern einen Punkt.

Abwehr:

Lukasz Piszczek: Der Pole hatte gegen Köln fast nur den Vorwärtsgang eingelegt und schlug die meisten Flanken aller Spieler der Partie.

Mats Hummels: Dortmunds Nationalspieler hatte die meisten Ballkontakte aller Spieler gegen Köln (104). Für Hummels war es bereits die sechste Nominierung in die "Elf des Spieltags".

Philipp Wollscheid: Der FCN-Verteidiger erzielte alle seine fünf Bundesligatore nach Standardsituationen (zwei Ecken, drei Freistöße) - so auch wieder gegen den VfB. Zudem war er nach Timm Klose zweikampfstärkster Nürnberger (76 Prozent gewonnene Duelle).

Marcel Schmelzer: Der 23-Jährige kompettiert das Dortmunder Abwehrtrio. Er erzielte im 79. Bundesligaeinsatz endlich sein erstes Tor für den BVB und spielte nur fünf Fehlpässe gegen Köln.

Mittelfeld:

Franck Ribery Ein Münchner hat es trotz der Pleite in die Spieltagself geschafft. Der Franzose gab die meisten Torschussvorlagen aller Spieler der Partie in Hannover ab (vier).

Sebastian Kehl: Der dienstälteste Profi des BVB traf erstmals seit März 2010 wieder in der Bundesliga ins gegnerische Tor, war zudem mit 70 Prozent gewonnenen Duellen zweikampfstärkster Spieler der Partie gegen Köln.

Jefferson Farfan: Schalkes Peruaner krönte sein Jubiläum: Er erzielte in seinem 100. Bundesliga-Spiel das 1:0-Siegtor gegen Bayer Leverkusen und war zudem von allen Akteuren auf dem Platz an den meisten Torschüssen beteiligt (drei abgegeben, sechs aufgelegt).

Mario Götze: Dortmunds Mittelfeldstratege war sehr lauffreudig, hatte eine Durchschnittsgeschwindigkeit von acht Kilometer pro Stunde. Fast jeder Angriff bei Dortmund lief über den Youngster.

Angriff:

Robert Lewandowski: Borussias Mittelstürmer sammelte mit seinem Doppelpack seine Scorer-Punkte Nummer zehn und elf der Saison - er belohnte sich damit für die meisten Torschüsse der Partie gegen Köln (acht).

Mohammed Abdellaoue: Hannovers Lebensversicherung: Der Norweger war an neun der 13 Saisontore von Hannover beteiligt (sieben Tore, zwei Torvorlagen), gab gegen die Bayern drei Torschüsse ab (kein 96er mehr).