ANZEIGE

Der FC Chelsea träumt weiter vom Double. Chelsea erreichte am Samstag durch ein 3:0 (0:0) gegen Aston Villa das FA-Cup-Finale.

Gegner dort wird der insolvente Premiere-League-Absteiger FC Potsmouth mit dem ehemaligen Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng sein.

Boateng mit der Entscheidung

Beim 2:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung gegen den Ligakonkurrenten Tottenham Hotspur war der ehemalige Dortmunder mit seinem verwandelten Foulelfmeter zum Endstand (117.) maßgeblich am Finaleinzug beteiligt. Zuvor hatte Frederic Piquionne (99.) in einer abwechslungsreichen Partie die Führung für den Pokalsieger von 2008 erzielt.

Boateng spielte für Deutschlands U21, will bei der WM aber für Ghana spielen und würde damit in der Vorrunde auf das DFB-Team treffen.

Eingewechselter Ballack mit Assist

Die "Blues" hatten sich bereits am Samstag für das Endspiel qualifiziert, Michael Ballack wurde dabei in der 76. Minute eingewechselt. Didier Drogba hatte Chelsea mit dem 1:0 in der 68. Minute auf die Siegerstraße gebracht. Zuvor hatte der frühere Europapokalsieger zu passiv agiert und Aston Villa in Wembley weitgehend die Initiative überlassen.

Zwei Wochen nach dem 7:1 gegen das Team aus Birmingham in der Liga sorgten Florent Malouda (89.) und Frank Lampard (90.) für den zehnten Finaleinzug. Nationalspieler Michael Ballack wurde in der 76. Minute eingewechselt und bereitete Maloudas Treffer vor.

Punktabzug nach Insolvenz

Portsmouths Abstieg war am Samstag nach dem 1:0 von Konkurrent West Ham United gegen den FC Sunderland besiegelt worden. "Pompey" war im Zuge seiner Finanzkrise zu einem Neun-Punkte-Abzug verurteilt worden. Der Abzug war automatisch erfolgt, nachdem die britische Steuerbehörde darauf geklagt hatte, den Verein für insolvent zu erklären.

Allein dem Fiskus schuldet der zweimalige FA-Cup-Sieger umgerechnet 13,2 Millionen Euro. Insgesamt sollen sich die Schulden auf 80 Millionen Euro belaufen. Der FC Portsmouth hat lediglich sechs seiner bislang 33 Saisonspiele gewonnen.