ANZEIGE

Dortmund - Zwei Tage nach der vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Trainer Jürgen Klopp bis 2014 soll die Dortmunder Erfolgsstory auch auf dem Platz fortgeschrieben werden. Klopp hat vor dem Duell gegen Schlusslicht Borussia Mönchengladbach (ab 18 Uhr im Live-Ticker) weiterhin vor allem damit zu tun, die Euphorie rund um sein Team im Zaum zu halten.

Die Tabellenführung sei trotz des komfortablen Punktepolsters "nur eine Momentaufnahme" und das Spiel gegen Gladbach "ein hartes Stück Arbeit", betonte der Coach. Er erinnerte an die beiden "spektakulären" Auswärtssiege des Gegners in dieser Saison beim 6:3 in Leverkusen und dem jüngsten 4:0 in Köln: "Jeder, der sich mit Fußball beschäftigt, weiß, dass die Offensive in dieser Mannschaft außerordentlich gut besetzt ist", so Klopp.

Barrios und Piszczek fraglich

Vor dem Duell bangt der Coach um Torjäger Lucas Barrios und Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek. Bei Piszczek sind es muskuläre Beschwerden, die ein Fragezeichen hinter einen möglichen Einsatz setzen, bei Barrios ist es eine Schleimbeutelreizung im Hüftbereich, die auf die Muskulatur ausstrahlt.

Klopp sieht seine dringlichste Aufgabe in diesen Tagen darin, die eigene Mannschaft darauf einzustellen, "was die Gladbacher leisten können, wenn man sie lässt". Ähnlich wie vor einer Woche in Freiburg, als man den Gegner auch spielen ließ - 45 Minuten lang. Daran anknüpfen, "was wir in der zweiten Halbzeit geleistet haben", lautet die Vorgabe: "Wenn wir mit maximaler Konzentration in die Partie gehen, sind wir ein unangenehmer Gegner."

Anderson angeschlagen

Bei Gegner Borussia Mönchengladbach steht weiterhin die Defensive im Blickpunkt. Mit 36 Gegentoren kassierten das Tabellenschlusslicht so viele Gegentore wie kein anderes Team. Ausgerechnet in diesem Mannschaftsteil ist die Personallage weiterhin prekär. "Ich muss improvisieren", sagt Cheftrainer Michael Frontzeck.

Die verletzten Defensivkräfte Dante (Innenband-Teilriss im Knie), Logan Bailly und Roel Brouwers (beide Muskelfaserriss) fallen weiterhin aus. Nun steht auch noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Innenverteidiger Bamba Anderson (Oberschenkelprobleme). Und mit Mittelfeldspieler Marcel Meeuwis (Grippe) droht ein weiterer Akteur auszufallen. Trotz der misslichen Personalsituation fordert Frontzeck: "Wir müssen eng und kompakt stehen." Dabei helfen könnte Jan-Ingwer Callsen-Bracker, der vor der Saison aussortiert worden war und nur mit der U23 trainierte. Aufgrund der Personalnot holte ihn Frontzeck wieder in den Kader der ersten Mannschaft. Gegen den BVB könnte er sein Bundesliga-Comeback geben.