ANZEIGE

Mit dem überraschenden 4:2-Sieg gegen Titelaspirant FC Schalke 04 setzte Hannover 96 am vergangenen Wochenende ein dickes Ausrufezeichen in Richtung Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt.

Einer der Leistungsträger beim "Dreier" gegen die "Knappen" war Mario Eggimann. Dem Schweizer Abwehrspieler gelang es, Torjäger Kevin Kuranyi beinahe komplett auszuschalten. Dennoch bleibt Eggimann im Gespräch mit bundesliga.de bescheiden, was seine eigene Leistung angeht.

Ganz anders reagiert der 96er, wenn es ums Thema Verbleib in der Bundesliga geht. Da spricht Eggimann klare Wort pro Hannover. Auch beim anstehenden Gastspiel in München glaubt er durchaus an einen Punktgewinn.

bundesliga.de: Herr Eggimann, herzlichen Glückwunsch zum Sieg gegen Schalke. Was war ausschlaggebend für diesen Coup?

Mario Eggimann: Wir sind als Mannschaft geschlossen aufgetreten. Und wie beim Auswärtsspiel gegen den HSV haben wir defensiv gut gestanden. Gegen Schalke 04 haben wir auch in der Offensive viele gefährliche Aktionen gehabt und haben am Ende weniger Fehler als der Gegner gemacht.

bundesliga.de: Selbst die kühnsten Optimisten haben Hannover gegen Schalke wohl nicht solch eine Vorstellung zugetraut. Woher hat die Mannschaft das Selbstbewusstsein genommen, so mitzuspielen und dann auch nach dem 2:2 noch einmal zurückzuschlagen?

Eggimann: Wir haben gespürt, dass wir eine Überraschung schaffen können, wenn wir kämpferisch gegen den S04 auftreten. Kein Spieler möchte absteigen und das mobilisiert zusätzlich Kräfte.

bundesliga.de: Schon gegen den HSV schaffte 96 in Unterzahl ein Remis. Sehen die Zuschauer jetzt endlich die Mannschaft, die von Saisonbeginn an eigentlich erwartet wurde?

Eggimann: Wir haben in den beiden vergangenen Spielen gezeigt, welches Potential in unserer Mannschaft steckt, wenn alles optimal läuft. Jedoch gab es im bisherigen Saisonverlauf einige Dinge, die sich negativ auf die Leistung ausgewirkt haben.

bundesliga.de: Die nächsten Prüfsteine warten ja schon. Jetzt geht es nach München, dann nach Leverkusen. Wieder hat Hannover nichts zu verlieren. Ist das auch die Einstellung, mit der die Mannschaft dort hinreist?

Eggimann: Bayern München hat eine Weltklasse-Mannschaft. Das Spiel hat etwas von David gegen Goliath. Es wäre vermessen zu sagen, die schlagen wir. Wir bleiben realistisch und ein Punkt wäre für uns schon ein großer Erfolg.

bundesliga.de: Worauf wird es beim Gastspiel beim FC Bayern besonders ankommen?

Eggimann: Auf die Tugenden, die wir als Team in den Spielen gegen den HSV und Schalke 04 gezeigt haben: Kampf, Laufbereitschaft, Einsatzwillen und die Freude.

bundesliga.de: Sie hatten in Hannover nicht immer einen leichten Stand. Doch seit einigen Wochen zeichnen Sie sich als Leistungsträger und Fels in der Abwehrbrandung aus. Wie haben Sie wieder zu alter Stärke gefunden?

Eggimann: Ich habe immer an mich geglaubt, habe nie aufgegeben. Ich war mir immer sicher, irgendwann geht es wieder bergauf.

bundesliga.de: Auch Kevin Kuranyi hatten Sie meistens sehr gut im Griff. Wie haben Sie sich auf den derzeit in Topform spielenden Torjäger vorbereitet gehabt?

Eggimann: Ich habe mich nicht speziell vorbereitet, sondern habe nur meine Leistung abgerufen.

bundesliga.de: Abschließende Frage. Warum wird Hannover 96 auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen?

Eggimann: Wir sind jetzt in einer psychologisch sehr guten Position, die Konkurrenten haben Federn gelassen und gesehen, dass wir zu alter Stärke zurückgefunden haben - das ist für uns sicher ein Vorteil. Wir werden die nötigen Punkt noch holen.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz