ANZEIGE

Köln - Noch befinden sich die 18 Clubs intensiv in der Vorbereitung, es geht jedoch in die heiße Phase - der Bundesliga-Start steht vor der Tür! Am 14. August beginnt die 53. Bundesliga-Saison, mit zahlreichen Neuzugängen, welche die 18 Clubs entscheidend verbessern sollen.

Einige Transfers, die den Kader verstärken sollen, haben die Vereine bereits vollzogen. bundesliga.de stellt die entscheidenden Transfers vor und analysiert, wie sie ihren neuen Club besser machen können. Heute: Fabian Frei vom 1. FSV Mainz 05.

Neuer Mittelfeldstratege für Mainz

Johannes Geis verließ die Nullfünfer diesen Sommer Richtung Schalke 04, wodurch Mainz einen der besten und wichtigsten Spieler der abgelaufenen Saison abgegeben hat (zum Transferreport). Doch in Fabian Frei haben die Mainzer zeitnah einen neuen Mann fürs zentrale Mittelfeld gefunden. Der Führungsspieler war in Basel zuletzt Vize-Kapitän.

So verstärkt Frei Mainz 05

Der 26 Jahre alte Nationalspieler verfügt über reichlich Erfahrung - in der Schweizer Liga und auch international. Beim FC Basel war Fabian Frei ein Dauerbrenner. In der abgelaufenen Saison lief er 31 Mal in der Liga und achtmal in der Champions League auf.

Der Mittelfeldstratege legt dabei auch immer wieder Tore auf und trifft auch selbst: In der Champions League 2014/15 sicherte er Basel mit dem 1:1 gegen den FC Liverpool die Achtelfinalqualifikation gegen den FC Porto. 

"Technische und strategische Qualitäten"

Fabian Frei, der etwas offensiver ausgerichtet ist als Johannes Geis, war von Anfang an Wunschspieler der Mainzer - für den Fall, dass Geis den Verein verlässt. Er sei "frühzeitig für eine Position im zentralen Mittelfeld ins Auge gefasst" worden, sagte Manager Christian Heidel. Frei sei ein "defensiv wie offensiv veranlagter, durchsetzungsstarker und sehr erfahrener Spieler mit strategischen Qualitäten und sehr guter Spielübersicht".

Trainer Martin Schmidt schwärmt ebenfalls von den "technischen wie auch strategischen Qualitäten" des Spielers, der nicht nur das "Spiel, sondern auch jeden Mitspieler besser machen kann".

Tobias Anding und Helge Winter

Die Top-Transfers der Bundesligisten