ANZEIGE

"Ein toller Erfolg, mit dem wir in dieser Größenordnung nicht gerechnet hatten!" Dieses Fazit zog der Bundesliga-Beauftragte des BVB-Hauptsponsors Evonik, Lutz E. Dreesbach, unter das Ergebnis des Charity Adventskalenders zu Gunsten des Netzwerks "Roter Keil" gegen Kinderprostitution.

"Nahezu 100.000 BVB-Fans haben unser Angebot auf der Auktions-Seite besucht, 529 Gebote hinterlassen und einen Brutto-Erlös von mehr als 21.000 Euro generiert", rechnete Dreesbach vor. Abzüglich von Steuern und Gebühren beläuft sich die Spendensumme für den Roten Keil auf stattliche 18.000 Euro.

Die meisten Gebote (53) erzielte das für den Herbst 2009 avisierte Jubiläumstrikot mit allen Unterschriften der Spieler, gefolgt von zwei VIP-Tickets für den Pokalhit gegen Werder Bremen (51) und zwei Karten für die 100-Jahr-Gala des BVB im
Dezember 2009.

Den höchsten Preis erlöste mit 3210,11 Euro die Nutzung der kompletten Evonik-Loge für das Spiel gegen den KSC. Auf Platz 2 folgten die beiden Gala-Tickets (3005 Euro) vor einer Wochenendreise ins Trainingslager der Mannschaft (1350 Euro).

Eines der besonderen Highlights, das sich hinter dem letzten Türchen des Kalenders verbarg, sicherte sich die Berlinerin Annette Schütze: Für 807,06 Euro ersteigerte sie ein Candlelight-Dinner im Anstoßkreis des Signal-Iduna-Parks.

Zu etwa jedem zweiten Heimspiel des BVB fährt die 41-Jährige nach Dortmund. Über den Zuschlag in der heiligen Nacht war sie allerdings selbst überrascht: "Mir ging es wie auch an anderen Auktionstagen vor allem darum, die Arbeit des Roten Keils zu unterstützen. Umso mehr freue ich mich, dass dabei auch noch das außergewöhnliche Dinner herausgekommen ist", betont Annette Schütze.