ANZEIGE

Neben der deutschen spielten am Mittwoch auch zahlreiche andere Nationalmannschaften um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

Im Einsatz waren dabei auch jede Menge ausländische Profis aus Bundesliga und 2. Bundesliga und erwiesen sich dabei als sehr treffsicher.

bundesliga.de gibt den Überblick, wer für sein Land erfolgreich war.

Joshua Kennedy (Karslruher SC)
Australien hatte gegen Katar beim 4:0-Heimsieg keine Probleme. Kennedy besorgte in der 76. Minute den Endstand

Mehdi Mahdavikia (Eintracht Frankfurt)
Mahdavikia brachte den Iran gegen Nordkorea früh (10.) auf die Siegerstraße. Am Ende reichte es zu einem knappen 2:1-Erfolg.

Petri Pasanen (Werder Bremen)
Der Bremer möchte sein Tor am liebsten so schnell wie möglich vergessen. Denn bei der 0:3-Pleite in Russland traf der Finne in der 23. Minute ins eigene Netz.

Mark van Bommel (FC Bayern München)
Es war ein wichtiger Sieg für die Niederlande in Norwegen. Und der Matchwinner der "Elftal" war Bayerns etatmäßiger Kapitän Mark van Bommel.

Ivan Rakitic (Schalke 04) und Ivica Olic (Hamburger SV)
Kroatien ließ Andorra beim 4:0 nicht den Hauch einer Chance. Maßgeblich am Sieg beteiligt waren Schalkes Rakitic (16./86.) und Hamburgs Olic (32./EM).

Edin Dzeko (VfL Wolfsburg)
Auch Bosnien Herzegowina ließ sich von Außenseiter Armenien nicht überrumpeln. Beim 4:1 sorgte Dzeko für den 2:0 Pausenstand (39.).

Alexander Frei (Borussia Dortmund) und Angelos Charisteas (1. FC Nürnberg)
Beim Duell zwischen Griechenland und der Schweiz kam es nicht nur zum Duell der deutschen Trainer Ottmar Hitzfeld und Otto Rehhagel. Es war auch ein Duell der Stürmer Frei und Charisteas. Frei besorgte die Führung der Gäste (42.), Charisteas (68.) glich aus. Am Ende hatten die Eidgenossen beim 2:1 das bessere Ende für sich.

Sandor Torghelle (FC Augsburg)
Für Torghelle und den FCA läuft es in der 2. Bundesliga nicht so gut. Beim Auswärtsspiel der Ungarn auf Malta schoss Torghelle aber das Tor des Tages (23.).

Stanislav Sestak (VfL Bochum)
Nach dem Ebi Smolarek die Polen in der Slowakei in Führung gebracht hatte, schlug die Stunde von Bochums Sestak. In der 85. und 86. Minute drehte er die Partie zum 2:1-Erfolg für die Hausherren.