ANZEIGE

Grassau - Im ersten Testspiel des Sommer-Trainingslagers am Tegernsee hat sich Borussia Mönchengladbach vor 2.500 Zuschauern in Grassau 1:1 (1:0) vom Premier-League-Club Swansea City getrennt.

Trainer Lucien Favre bot zu Beginn Tobias Sippel im Tor auf. Vor ihm verteidigten Tony Jantschke, Roel Brouwers, Nico Elvedi und Steffen Nkansah. Die Doppel-Sechs bildeten Lars Stindl und Marvin Schulz. Über die offensiven Außenbahnen kamen Ibrahima Traoré und Marlon Ritter, im Angriff spielten Raffael und André Hahn. Borussia legte eine gute Anfangsphase hin. Gleich nach wenigen Sekunden startete Traoré ein Solo und bediente Ritter, dessen Schlenzer zu unpräzise war, um Swanseas Keeper Lukasz Fabianski in Bedrängnis zu bringen. Auch die nächste gefährliche Aktion bereitete der Guineer vor, nach einer Ecke von ihm köpfte Elvedi nur knapp links am Tor vorbei. In der 14. Minute krönte Traoré seinen starken Auftritt mit dem verdienten Führungstreffer. Nach Doppelpass mit Hahn zirkelte der Flügelflitzer die Kugel von der Strafraumgrenze ins lange Eck.

Nach diesem Treffer zogen sich die Borussen etwas zurück, die Waliser übernahmen nun mehr und mehr das Kommando. Sowohl ein Kopfball von Kyle Bartley als auch eine Volleyabnahme von Franck Tabanou flogen aber jeweils rechts am Tor vorbei. Mitte des ersten Durchgangs gönnte Schiedsrichter Felix Brych bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um 26 Grad beiden Teams eine Trinkpause. Swansea erhöhte im Anschluss den Druck und kam zu weiteren Ausgleichschancen. Elvedi schlug im eigenen Fünfmeterraum über den Ball, Sippel reagierte blitzschnell und begrub das Kunstleder unter sich. Wenige Momente später klärte Jantschke auf der Linie, nachdem Nathan Dyer aus spitzem Winkel abgezogen hatte. Die Borussen sorgten in dieser Phase für zu wenig Entlastung, schafften es aber die Drangphase der Waliser zu überstehen, so dass es mit einer 1:0-Führung in die Halbzeit ging.

Sechs Wechsel zur Pause

In der Pause nahm Favre sechs Wechsel vor. Die Viererkette bildeten ab sofort Julian Korb, Andreas Christensen, Elvedi und Nkansah, Im zentralen Mittelfeld agierten nun Mahmoud Dahoud und Djibril Sow, auf den Flügeln Traoré und Ritter. Das neue Angriffsduo setzte sich aus Branimir Hrgota und Josip Drmic zusammen. Für Christensen und Drmic war es der erste Auftritt im VfL-Trikot. Für das erste Ausrufezeichen im zweiten Durchgang sorgte Hrgota, der die Kugel nach feinem Zuspiel von Traoré aus 15 Metern über den Querbalken jagte. Die Fohlenelf hatte die Begegnung jetzt wieder besser unter Kontrolle und ließ defensiv zunächst kaum etwas zu.

Nach einer Stunde Spielzeit tauschten Swansea allerdings seine komplette Mannschaft aus. Das brachte frischen Schwung in die Angriffsbemühungen des Premier League-Klubs, der in der 68. Minute auch zum überraschenden Ausgleich kam. Wayne Routledge brachte das Spielgerät von der rechten Seite flach nach innen, wo Matt Grimes es per Direktabnahme unhaltbar für Sippel im rechten Eck versenkte. In der Schlussphase war der Fohlenelf die hohe Belastung der vergangenen Tage anzumerken. Insbesondere im Spiel nach vorne fehlte es ihr an der nötigen Frische, so dass sie in der Schlussphase keine nennenswerte Torgelegenheiten mehr verzeichnen konnte. Da auch die Waliser keine weitere Durchschlagskraft entwickelten, blieb es am Ende beim 1:1-Unentschieden.

Borussia (1. Halbzeit): Sippel – Jantschke, Brouwers, Elvedi, Nkansah – Stindl, Schulz – Traoré, Ritter – Raffael, Hahn

Borussia (2. Halbzeit): Sippel – Korb, Christensen, Elvedi, Nkansah – Dahoud, Sow – Traoré (69. Ndenge), Ritter – Hrgota, Drmic

Tore: 1:0 Traoré (14.), 1:1 Grimes (68.)