Zusammenfassung

  • Der BVB empfängt am Samstag um 18.30 Uhr RB Leipzig

  • In der Vorsaison gab es zwei 1:0-Heimsiege in diesem Duell

  • Im Mittelfeld können Mario Götze und Naby Keita den Unterschied machen

ANZEIGE

Köln - Borussia Dortmund gegen RB Leipzig - das Top-Spiel des 8. Bundesliga-Spieltags steigt am Samstag (18.30 Uhr/Sky) im Signal Iduna Park. Es ist das Duell zweier Champions-League-Teilnehmer. Der Tabellenführer empfängt den Vierten. bundesliga.de liefert Dir alle wichtigen Infos zur Partie.

Rückblick

In der Vorsaison durften beide Mannschaften jeweils einen Heimsieg bejubeln. Am 2. Spieltag begrüßte RBL die Borussia zum ersten Heimspiel nach dem Aufstieg in die Bundesliga. Das Spiel war lange Zeit offen und beide Mannschaften hatten die Chance, sich drei Punkte zu holen. Andre Schürrle traf in der Schlussphase noch die Latte, bevor Naby Keita auf der anderen Seite für die Entscheidung zugunsten des Aufsteigers sorgte.

Im Rückspiel in Dortmund am 19. Spieltag waren die Rollen vertauscht. Leipzig war als Tabellenzweiter der Bayern-Jäger Nummer eins, Dortmund folgte auf Rang vier mit elf Punkten Rückstand. Dementsprechend war der Jubel auf Dortmunder Seite groß, als Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang mit seinem Treffer in der 35. Minute für die BVB-Führung sorgte. Diese sollte bis zum Abpfiff Bestand haben. Schwarz-Gelb verkürzte den Abstand auf RBL auf acht Zähler.

Schlüsselspieler

Mario Götze vs. Naby Keita: Im zentralen Mittelfeld bauen beide Mannschaften auf einen kreativen Kopf. Dortmunds Götze wird vom neuen Trainer Peter Bosz besonders gefördert und steigerte seine Form zuletzt von Spiel zu Spiel. Geniale Pässe wie sie Götze spielt, hat aber auch Leipzigs Keita im Repertoire. Der Nationalspieler von Guinea kehrt nach Rot-Sperre zurück und kann im Spitzenspiel den Unterschied ausmachen.

>>> Keita: Eine Augenweide am Ball

Andrey Yarmolenko vs. Emil Forsberg: Auf den Außenbahnen sind beide Vereine exzellent besetzt. Beim BVB sticht Neuzugang Yarmolenko heraus. Der Ukrainer hat sich perfekt eingefügt und zeigt in jedem Spiel mehrfach entscheidende Aktionen, wie schnelle Dribblings oder knallharte Abschlüsse. Forsberg war in der Vorsaison der beste Tor-Vorbereiter der Bundesliga und gehört zweifelsohne zu den besten Flügelspielern, die aktuell in Deutschland aktiv sind.

>>> Video: Taktikanalyse des BVB unter Bosz

Pierre-Emerick Aubameyang vs. Timo Werner: Dortmunds Aubameyang ist bereits ein Angreifer von Weltformat, Leipzigs Werner ist auf dem besten Wege, einer zu werden. Der Gabuner führt die Torjägerliste gemeinsam mit Bayerns Robert Lewandowski an (beide acht Treffer), Werner ist mit fünf Toren der beste deutsche Angreifer. Sein Einsatz war vor dem Top-Spiel aufgrund einer Halswirbelsäulenverletzung noch fraglich. Trainer Ralph Hasenhüttl erklärte am Donnerstag aber: "Timo wird im Kader stehen."

So könnten sie spielen

Der BVB muss auf Lukasz Piszczek verzichten, der sich im Länderspiel für Polen am Außenband verletzt hat. Auf den Außenverteidigerpositiven bleiben Dortmund damit keine Ersatzkandidaten mehr für Jeremy Toljan und Dan-Axel Zagadou. Weiter vorne könnte Bosz auch Julian Weigl, Mahmoud Dahoud oder Christian Pulisic von Beginn an aufbieten.

Hasenhüttl bangt um die Einsätze von Lukas Klostermann (Oberschenkelprobleme) und Stefan Ilsanker (gebrochener Zeh). In der Offensive ist Bruma ebenfalls ein Startelf-Kandidat.

BVB: Bürki - Toljan, Sokratis, Bartra, Zadadou - Castro, Sahin, Götze - Yarmolenko, Aubameyang, Philipp (Pulisic)

RBL: Gulacsi - Bernardo, Orban, Upamecano, Halstenberg - Demme, Keita - Sabitzer, Forsberg - Werner (Poulsen), Augustin

>>> News, Infos und der Liveticker zum Spiel im Matchcenter