ANZEIGE

München - Genau zehn Mal hat Bixente Lizarazu mit dem FC Bayern München gegen Real Madrid in der Champions League gespielt. Für den Basken waren es immer heiße Spiele, an die er sich gern erinnert.

bundesliga.de sprach mit dem Weltmeister von 1998 und Europameister von 2000 über das brisante Duell im Halbfinale der Champions League zwischen dem spanischen und dem deutschen Rekordmeister. Der ehemalige Linksverteidiger sagt, was auf die Münchner zukommen könnte und wer für ihn leicht favorisiert ist.

bundesliga.de: Monsieur Lizarazu, auf was für ein Spiel kann man sich zwischen Real Madrid und Bayern München im Halbfinal-Hinspiel (Mittwoch, ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) freuen?

Bixente Lizarazu: Ich persönlich freue mich sehr auf dieses Duell. Es wird sicherlich spektakulär. Beide Mannschaften spielen immer nach vorne. Zwischen beiden Teams geht es immer hart zur Sache. Für mich ist es der europäische Clasico. Es ist das wahre Finale zwischen den beiden großen Favoriten dieser Champions League, die Creme de la Creme im europäischen Fußball.

bundesliga.de: Als Spieler sind Sie mit dem FC Bayern immer wieder auf Real Madrid getroffen. Welche Erinnerungen haben Sie an diese Begegnungen?

Lizarazu: Es waren stets große Spiele mit einer hohen Intensität in den Zweikämpfen. Es waren die schönsten Spiele, die ich je bestritten habe, weil schon immer eine große Rivalität zwischen beiden Vereinen herrschte. Und im Stadion Santiago Bernabeu aufzulaufen ist wegen der Atmosphäre etwas besonders.

bundesliga.de: Gibt es in diesem Halbfinale einen Favoriten?

Lizarazu: In meinen Augen sind die Bayern leichter Favorit, aber es wird bis zur letzten Minute des Rückspiels ganz eng. Bei den Madrilenen gefällt mir vor allem das offensive Trio Ronaldo-Benzema-Bale. Die drei sind kaum aufzuhalten und vermitteln den Eindruck, sobald sie den Turbo einschalten, eine Geschwindigkeit von 3.000 Kilometer pro Stunde zu haben. Alle drei verstehen sich blind. Insofern müssen die Bayern extrem vorsichtig agieren, denn bei jedem Ballverlust kann es sehr schnell in Richtung Bayern-Tor laufen.

bundesliga.de: Real Madrid zeigte im Viertelfinal-Rückspiel bei Borussia Dortmund (0:2) eklatante Schwächen. Sind die Spieler von Carlo Ancelotti verwundbar?

Lizarazu: Man sollte diese schwache Leistung lieber vergessen, denn Real hatte sicherlich einen schwarzen Tag. Das kann jedem Team passieren, auch den Bayern, wie das Spiel gegen den BVB (0:3) in der Bundesliga zeigt. Für mich hat Real keine Schwächen. In der Abwehr stehen sie solide und spielen aggressiv. Pepe und Sergio Ramos sind besonders robust. Das Mittelfeld besitzt eine große Erfahrung, vor allem mit Xabi Alonso und dann die drei vorne. Die einzigen Fragen stellen sich bei Cristiano Ronaldo: Wie fit ist er wirklich? Findet er sofort wieder Anschluss? Er wird wahrscheinlich nicht bei 100 Prozent seiner Möglichkeiten sein und das könnte für Real problematisch werden.

bundesliga.de: Seit der 24. Meistertitel - der 23. seit Bestehen der Bundesliga - perfekt ist (Meisterseite 2014), scheint der FC Bayern nicht mehr so souverän zu spielen. Teilen Sie diesen Eindruck?

Lizarazu: Gegen Manchester United fand ich die Münchner durchschnittlich und gegen den BVB waren sie schwach. Aber das soll nichts heißen. Lieber jetzt eine schwächere Phase durchmachen als im Halbfinale gegen Real. Eine durchwachsene Leistung im Halbfinal-Hinspiel würde bereits das Aus bedeuten. Man kann sich keinen Fehler mehr erlauben. Wenn der FC Bayern ins Finale einziehen will, dann muss er zwei Mal eine Top-Leistung abrufen. Zu meiner Zeit haben wir uns jedes Mal für die Champions League zusammengerauft, auch wenn es in der Bundesliga nicht so gut lief. Und so wird es wieder der Fall sein, weil jeder Spieler bei diesem Verein nur an den Sieg denkt und auf diesem Wettbewerb fokussiert ist. Es ist doch gut, wenn sich die Spieler ab und zu die Meinung geigen. Schlimm wäre es ja, wenn jeder schweigen würde. Aber dieses Team lebt, und das betrachte ich als gutes Zeichen.

bundesliga.de: Was wird konkret der Schlüssel in beiden Begegnungen sein?

Lizarazu: Wie die Münchner Abwehr gegen die spanische Offensive agieren wird. Bayerns Defensive muss unbedingt vorsichtiger spielen und mit weniger Risiko zu Werke gehen. Der hohe Ballbesitz kann eine Waffe sein und zugleich eine Art zu verteidigen, aber Vorsicht: Real braucht nicht ständig den Ball zu haben, um für Gefahr zu sorgen. Aber die Bayern scheinen mir auf diesem hohen europäischen Niveau reifer als Real zu sein und das könnte ausschlaggebend sein.

Das Gespräch führte Alexis Menuge

Countdown-Ticker: Alle News zu Real gegen Bayern

Schlüsselduelle: FCB-Stars hauchdünn vorne