ANZEIGE

Ganz Deutschland freut sich auf das Spitzenspiel zwischen dem Zweiten Bayern München und Spitzenreiter 1899 Hoffenheim, das am Freitag in der Allianz Arena steigt. Ganz besonders die Beteiligten selbst.

"Wir haben Leverkusen auf den Boden zurückgeholt, das hat ja schon Tradition. Aber jetzt kommt das Spiel der Spiele. Wir sind gut gerüstet", sagt Bayerns Manager Uli Hoeneß.

Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger schickt eine Kampfansage an den Rivalen: "Jetzt wollen wir Hoffenheim schlagen. Wir werden sehen, wer momentan die bessere Mannschaft ist."

"Durchsetzen und attackieren"

Die Vorfreude auf den Hit teilen die Hoffenheimer. Auch ihr Selbstvertrauen ist riesig: "Wir verlassen uns auf unsere Stärke. Und wenn jemand die Bayern schlagen kann, dann sind wir das", erklärt der frisch gebackene Nationalspieler Tobias Weis. Auch Kapitän Selim Teber glaubt an den Sieg: "Wir fahren hin, um zu gewinnen. Wir wollen auch dort unser Spiel durchsetzen und attackieren."

Die Meinungen der Fußball-Experten gehen weit auseinander. Bayern-Präsident und TV-Fachmann Franz Beckenbauer glaubt unabhängig vom Ergebnis am Freitag, dass Hoffenheim Herbstmeister wird. 1899-Mäzen Dietmar Hopp tippt auf ein 2:2.

Was spricht für die Bayern? Und was für Hoffenheim? Wer hat die größeren Chancen? bundesliga.de blickt anhand von Daten voraus.


Das spricht für die Bayern:

  • Der Titelverteidiger aus München ist ligaweit am längsten ungeschlagen (neun Partien) und gewann sieben seiner vergangenen acht Bundesliga-Spiele.

  • Der FC Bayern hat ligaweit die meisten Torschützen im Kader: Elf Akteure haben in der laufenden Saison schon eingenetzt!

  • Die Klinsmann-Elf ist das zweikampfstärkste Team der Bundesliga. Die Münchner entschieden mehr als 55 Prozent ihrer Duelle am Ball für sich!

  • Pure Dominanz: Der FC Bayern spielt ligaweit mit Abstand die meisten Pässe (467 pro Spiel) und hat die meisten Ballkontakte (718 pro Partie).

  • Die Stürmer sind in Topspiel-Form: Luca Toni traf an den vergangenen vier Spieltagen jeweils ein Mal. Sein Partner Miroslav Klose netzte in vier der vergangenen sechs Partien jeweils ein Mal ein.


Das spricht für die Hoffenheimer:

  • In Vedad Ibisevic hat Hoffenheim den Top-Torjäger der Bundesliga im Team. Der Bosnier hat öfter geknipst (17 Mal) als der gesamte Bayern-Sturm, der auf 16 Treffer kommt!

  • Ralf Rangnick ist "Bayern-Experte": Er hat als Bundesliga-Coach eine positive Bilanz gegen den Rekordmeister (fünf Siege, vier Remis, drei Niederlagen). Mit seinem letzten Club Schalke verlor er nie gegen den FCB (zwei Siege, ein Unentschieden).

  • 1899 schoss ligaweit die meisten Tore (40) und gab die meisten Torschüsse ab (278).

  • Jeder fünfte Schuss sitzt: Die Hoffenheimer Chancenverwertung von 20 Prozent ist in der Bundesliga das Maß der Dinge.

  • Wenn der Aufsteiger das erste Tor schießt, ist der Auswärtssieg definitiv "geritzt", schließlich gewann Hoffenheim als einziger Club jedes Spiel nach 1:0-Führung (zehn Partien).