ANZEIGE

Mönchengladbach - Bayern München tanzt nach einem Elfmeterkrimi weiter auf drei Hochzeiten und trifft im Traumfinale um den DFB-Pokal auf den Deutschen Meister Borussia Dortmund. Der deutsche Rekordmeister setzte sich im Halbfinale bei Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen mit 4:2 durch und zog damit zum 18. Mal ins Endspiel ein, das am 12. Mai im Berliner Olympiastadion stattfindet.

Nach 120 spannenden Minuten hatte es 0:0 gestanden. Den entscheidenden Elfmeter für den Rekordpokalsieger, der zum zehnten Mal in Folge im Cup-Wettbewerb auswärts erfolgreich war, erzielte Toni Kroos. Dante und Havard Nordveit verschossen für Gladbach. Dortmund hatte tags zuvor durch ein 1:0 n.V. beim Zweitliga-Spitzenreiter SpVgg Greuther Fürth das Ticket für die Hauptstadt gelöst.

"Elfmeterschießen ist immer eine gewisse Dramatik. Es freut mich wahnsinnig, dass Neuer den entscheidenden Elfmeter gehalten hat. Wir haben alle souverän verwandelt, das spricht für die Entschlossenheit unserer Spieler", sagte ein erleichterter Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger. Borussen-Trainer Lucien Favre war seinerseits enttäuscht und blickte bereits nach vorne. "Nun ist das nächste Spiel am Samstag wichtig. Das Pokalspiel ist abgehakt. Das ist auch Fußball, wir müssen nun das nächste Bundesligaspiel gewinnen."

FCB kommt gut aus den Startlöchern



Vor 54.049 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park traten die Bayern nach ihren jüngsten Kantersiegen von Beginn an selbstbewusst auf, hatten aber auch den nötigen Respekt vor dem Gegner, der in der Meisterschaft zwei Mal die Oberhand (1:0, 3:1) behalten hatte. Im dritten Saisonvergleich hatten die Gäste die erste große Chance. In der sechsten Minute traf Nationalspieler Toni Kroos nach hervorragendem Zuspiel von WM-Torschützenkönig Thomas Müller aber nur den Innenpfosten.

Nach einer Viertelstunde verhinderte zudem Gladbachs Torwart Marc-Andre ter Stegen gegen Bayern-Torjäger Mario Gomez einen Rückstand seiner Mannschaft, die es dem deutschen Rekordpokalsieger nicht so leicht wie dessen letzte Gegner machten. Bei den Torfestivals gegen Hoffenheim (7:1), Basel (7:0) und zuletzt bei Hertha BSC (6:0) hatten die Bayern jeweils schon vor der Pause den Grundstein für den Sieg gelegt, was beim ehemaligen Club von Bayern-Trainer Jupp Heynckes aber nicht gelang.

Die Gladbacher, die gegen die Münchner Torfabrik geschickt verteidigten und die Bayern-Antreiber Arjen Robben und Franck Ribery gut im Griff hatten, waren ihrerseits bei Kontern stets gefährlich. So musste Bayern-Torwart Manuel Neuer in der 21. Minute in höchster Not gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Marco Reus retten. Neuer, der in den beiden Punktspielen gegen Gladbach nicht die beste Figur gemacht hatte, war auch noch einmal in der 34. Minute gegen Filip Daems auf dem Posten. In der 42. Minute verhinderte dann noch einmal ter Stegen gegen David Alaba das mögliche 0:1.

Gute Chancen auf beiden Seiten



Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch, da beide Teams zwangsläufig ihr Heil in der Offensive suchten. Robben verpasste vier Minuten nach Wiederanpfiff die Führung der Bayern, als er nach Vorarbeit von Müller völlig frei im Strafraum nur das Außennetz traf. Kurz darauf hatten die Gladbacher den Jubelschrei auf den Lippen, aber Juan Arango schoss aus aussichtsreicher Position den Ball in den Nachthimmel. Zwei Mal Reus für die Gladbacher und Gomez sowie Robben auf der anderen Seite hatten ebenfalls noch sehr gute Möglichkeiten in der regulären Spielzeit. Robben prüfte dann ter Stegen noch einmal in der 110. Minute.

Bei den Gastgebern saß Patrick Herrmann gut einen Monat nach seinem Schlüsselbeinbruch zunächst auf der Bank. Der Mittelfeldspieler, der zum Rückrundenauftakt gegen die Bayern zwei Tore erzielt hatte, wurde in der 62. Minute eingewechselt. Bei den Münchnern musste Heynckes erneut auf Nationalspieler Bastian Schweinsteiger aufgrund seiner Sprunggelenkprobleme verzichten.

Schema:

Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl (62. Brouwers), Dante, Daems - Nordtveit, Neustädter - Wendt (62. Herrmann), Arango - Hanke (75. de Camargo), Reus

München: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba - Luiz Gustavo, Toni Kroos - Robben, Thomas Müller (106. Petersen), Ribery - Gomez (100. Olic)

Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Herne)

Zuschauer: 54.049 (ausverkauft)

Elfmeterschießen: 0:1 Alaba, 1:1 Daems, 1:2 Ribery, 2:2 Herrmann, 2:3 Lahm, Dante schießt über das Tor, 2:4 Toni Kroos, Neuer hält gegen Nordtveit