ANZEIGE

Köln/Seoul - Als Lufthansa-Flug LH 712 am Dienstagnachmittag um 14:51 Uhr Ortszeit mit etwas mehr als einer Stunde Verspätung auf dem Incheon International Airport von Seoul landete, und die Mannschaft und der Stab von Bayer 04 Leverkusen den Jumbo-Jet nach über elf Stunden Flugzeit verließen, kamen manche Spieler der Werkself wohl kaum mehr aus dem Staunen heraus.

Es waren jedoch nicht nur die 30 Grad Celsius und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit vor Ort, die die Mannschaft beim Verlassen der Maschine wie ein Schlag getroffen haben dürften. Eine regelrechte Meute an Journalisten und Fans nahm den Bayer-Tross am Flughafen in Empfang, ihre Aufmerksamkeit galt - natürlich - vor allem den beiden Südkoreanern Heung-Min Son und Seung-Woo Ryu in Reihen der Werkself.

Testspiel vor großer Kulisse

"Ich bedanke mich für diesen tollen Empfang", sagte Son auf der ersten Pressekonferenz direkt nach der Landung. Besonders freue er sich auf das Testspiel gegen den FC Seoul am Mittwoch. "Ich möchte auf jeden Fall gewinnen", so Südkoreas Fußballer des Jahres, dessen Karriere in der Jugend des FC Seoul begann. Von seinem Trainer Roger Schmidt bekam er schon kurz nach der Ankunft eine Einsatzgarantie gegen seinen ehemaligen Verein: "Er wird auf jeden Fall spielen. Die Zuschauer können sich freuen", so der Bayer-04-Coach.

50.000 Zuschauer werden zum Test im WM-Stadion von 2002 in der südkoreanischen Hauptstadt erwartet, aber das Spiel ist nur einer von vielen Terminen, die die Leverkusener in den nächsten Tagen zu bewältigen haben. Sie wollen im "Land der Morgenstille" nicht nur - wie Kapitän Simon Rolfes erklärt - "einen wichtigen Schritt in der Saisonvorbereitung gehen", sondern auch den deutschen Fußball und die Bundesliga repräsentieren.

Bayer 04 erwartet ein straffes Programm

Neben dem Vorbereitungsspiel und einigen intensiven Trainingseinheiten stehen diverse Sponsorentermine auf dem Programm. So werden unter anderem die Firmenzentrale des Leverkusener Hauptsponsors und ein Fußballplatz von Ausrüster adidas besucht. Bei so vielen Terminen in so kurzer Zeit ist ein gewisser Stress für die Bundesliga-Profis vorprogrammiert.

Sportchef Rudi Völler sieht darin aber keine Probleme für die weitere Saisonvorbereitung: "Natürlich ist eine solche Reise mit gewissen Strapazen verbunden, aber das gehört zu unserem Job dazu", erklärte Völler. "Wir haben alles sehr, sehr gut organisiert. Es werden tolle Tage werden." Top-Torjäger Stefan Kießling ergänzte voller Vorfreude: "Ich bin gespannt, wie das Land ist. Wir werden sicherlich einiges Erleben und tolle Eindrücke sammeln."

Rekonsvaleszenten und WM-Fahrer nicht dabei

Gleich neun Profis traten die Reise auf die koreanische Halbinsel jedoch nicht an. Neben Josip Drmic und Emir Spahic, die beide bei der Weltmeisterschaft im Einsatz waren, flogen auch Ömer Toprak, Lars Bender, Robbie Kruse, die beiden Ersatztorhüter David Yelldell und Niklas Lomb sowie die U19-Nationalspieler Julian Brandt und Levin Öztunali, die am Donnerstag im EM-Finale antreten werden (U19 trumpft auf), nicht mit nach Südkorea.

Den Rest des Teams erwarten fünf spannende und intensive Tage in Südostasien (Sommerfahrplan von Bayer 04). Auf bundesliga.de werden Sie auch weiterhin mit aktuellen Neuigkeiten, Texten, Fotos und Tweets von Bayer 04 Leverkusen aus Fernost versorgt.

Dennis-Julian Gottschlich