ANZEIGE

München - Der Schweizer Meister FC Basel steht in den Play-offs zur Champions League vor dem Aus, Schottlands Titelträger Celtic Glasgow hat dagegen das Ticket für die Gruppenphase dicht vor Augen. Während Basel das Hinspiel vor heimischem Publikum 1:2 (1:0) gegen CFR Cluj aus Rumänien verlor, siegte Celtic bei den Schweden von Helsingborgs IF 2:0 (1:0). Knappe Heimsiege gelangen Spartak Moskau beim 2:1 (0:0) gegen Fenerbahce Istanbul und dem FC Kopenhagen beim 1:0 (1:0) gegen OSC Lille.

Im Basler St. Jakob-Park hatte der frühere Bundesliga-Profi Marco Streller die Hausherren, die im Vorjahr im Achtelfinale am FC Bayern gescheitert waren, noch in Führung gebracht (44.), Cluj schlug aber durch einen Doppelpack des Senegalesen Modou Sougou (66./71.) zurück. Für Celtic sorgten in Schweden Kris Commons (2.) und der griechische Nationalstürmer Georgios Samaras (75.) für klare Verhältnisse.

In Moskau trafen Emmanuel Emenike (59.) und Dimitri Kombarow (69. ) für Spartak, Feners Star-Zugang Dirk Kuyt (65.) glich zwischenzeitlich aus. Für Kopenhagen erzielte der Brasilianer Cesar Santin (38.) den entscheidenden Treffer gegen Lille. Die Rückspiele finden jeweils am 29. August statt.