ANZEIGE

München - Genug geteilt. 1899-Trainer Markus Babbel will bei seinem Heimdebüt die Serie von fünf Hoffenheimer Unentscheiden in Folge auf eigenem Rasen beenden. "Die Truppe hat ein hohes Maß an Qualität, aber es muss die Mentalität dazukommen", stellte der Nachfolger von Holger Stanislawski vor der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 (Freitag, ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) klar.

Mit der Erinnerung an seine höchste Pflichtspielniederlage mit den Nullfünfern geht Thomas Tuchel den Weg nach Sinsheim an: Am 5. Spieltag setzte es für Mainz 05 ein 0:4. Und Tuchel sieht "keinen Grund, sich das nochmal reinzuziehen."

Tuchel: Schmach der Hinrunde vergessen

Denn der Coach muss sich ohnehin auf einen runderneuerten und motivierten Gegner einstellen. "Alles, was war, ist seit dem Wechsel hinfällig", sagte er zur Verpflichtung Babbels. Auch seine Elf hat sich zuletzt mit unbefriedigenden Punkteteilungen anfreunden müssen: 1:1 auf Schalke, 1:1 gegen Hannover.

In beiden Fällen, sagt Tuchel, sei sein Team knapp vor einem Sieg gewesen - "dieses Wissen bringt auch Selbstvertrauen. Unser Wunsch, in der Tabelle vorzurücken, könnte nicht größer sein. Da spielt das Ergebnis der Vorrundenbegegnung keine Rolle mehr. Es ist einfach Zeit für einen Sieg." Dabei muss Mainz seine Abwehr umstellen: Rechtsverteidiger Zdenek Pospech fällt mit einer Innenbandruptur aus, Innenverteidiger Niko Bungert fehlt gelbgesperrt.

Salihovic und Babel wieder an Bord

1899 hat noch nie zu Hause gegen Mainz gewinnen können, bisher siegten immer die Nullfünfer. Doch bei Babbels Einstand (1:1 in Bremen) präsentierten sich die Kraichgauer spritzig. Der 7. Platz, der in dieser Saison wahrscheinlich für die Qualifikation zur Europa Leauge reicht, sei ein lohnendes Ziel, aber: "Zunächst einmal muss die Mannschaft, die im letzten Jahr drei Trainer hatte, wieder das Gefühl bekommen, zu gewinnen." Von der Qualität her, ist sich Babbel sicher, "sind wir einen Tick besser als Mainz". Personell kann Babbel auf die Sejad Salihovic und Ryan Babel zurückgreifen, die zuletzt gelbgesperrt waren.



Schiedsrichteransetzungen