ANZEIGE

Leverkusen/Augsburg - Frühstart des Bundesliga-Aufsteigers FC Augsburg und hohe Ziele bei Bayer Leverkusen: Mit höchst unterschiedlichen Voraussetzungen und Ansprüchen nahmen am Sonntag der FCA und der Werksclub als erste Bundesligisten die Vorbereitungen auf die neue Saison in Angriff.

Robin Dutt tritt sein neues Amt als Cheftrainer bei Bayer 04 mit ganz hohen Zielen an. "Ich bin nicht nach Leverkusen gewechselt, um aus dem 2. Tabellenplatz einen 4. oder 5. zu machen. Der Anspruch kann nur sein, nach oben zu denken", erklärte Dutt im Rahmen einer Pressekonferenz.

Deutliche Worte

Deutlich wurde der 46-Jährige auch im Hinblick auf die konkreten Saisonziele mit der Werkself. "Wenn wir keinen internationalen Platz erreichen, haben wir eine schlechte Saison gespielt. Kommen wir in die Europa League, war die Spielzeit durchschnittlich. Schaffen wir es in die Champions League, war die Saison gut. Und holen wir einen Titel, war sie überragend", betonte Dutt.

Aussagen, die auch Rudi Völler gefallen. "Das sind die ebenso positiven wie auch aggressiven Signale, die wir an Robin Dutt schätzen und die perfekt mit unseren Ansprüchen zusammenpassen", erklärte der Sportchef von Bayer 04, der auch zum Thema Michael Ballack und Nationalmannschaft Stellung bezog: "In den vergangenen zwei, drei Tagen haben sich alle Beteiligten in dieser Frage sicherlich nicht mit Ruhm bekleckert. Aber das gilt es jetzt abzuhaken, ab sofort liegt der Fokus wieder total auf Bayer 04."

Die Tatsache, dass Bayer 04 neben dem FC Augsburg als erster Bundesligist die Vorbereitung auf die neue Spielzeit aufnimmt, ist für Dutt nichts Außergewöhnliches. "Sechs Wochen Zeit sind für mich absolut üblich, und eigentlich ist diese Spanne eher noch zu kurz für einen neuen Trainer, zumal zu Beginn noch gar nicht alle Spieler dabei sind", sagte Dutt, dessen Wertesystem vor allem auf zwei Wurzeln beruht: "Respekt und Disziplin sind für mich die beiden großen Bausteine."

14 Profis beim Start dabei

Und so brandete um Punkt 15:20 Uhr kräftiger Beifall der rund 1.000 Schaulustigen im Ulrich-Haberland-Stadion auf: Angeführt vom neuen Trainer- und Funktionsteam um Dutt betraten die Bayer 04-Profis den Rasen zu ihrer ersten Trainingseinheit.

Gut eine Stunde lang dauerte die Eröffnungs-Schicht der Werkself. "Das ist heute erst mal nur ein lockerer Aufgalopp, um uns auch den Fans zu präsentieren. Montag und Dienstag stehen die medizinischen Leistungstests an. Damit wir da aussagekräftige Resultate erzielen, können wir die Spieler nicht zuvor schon körperlich hoch belasten", erklärte Dutt.

Stabilisationsübungen, die von Konditionstrainer Dr. Holger Broich geleitet wurden, kleine Laufintervalle, einige Pass-Übungen und schließlich ein kurzes Trainingsspielchen auf kleine Tore standen auf dem Programm der 14 Werkself-Profis. Noch nicht mit dabei waren Rene Adler, Simon Rolfes, Andre Schürrle, Tranquillo Barnetta, Eren Derdiyok, Michal Kadlec, Arturo Vidal und Nicolai Jörgensen, die nach Einsätzen in ihren Nationalmannschaften erst später zum Team stoßen werden. Auch Renato Augusto fehlte, weil der Brasilianer wegen ungünstiger Flugverbindungen erst später am Nachmittag landete.

Jörgensen verpasst Halbfinale bei der U-21-EM

Jörgensen im übrigen verpasste mit der dänischen U 21 bei der Europameisterschaft im eigenen Land den Sprung ins Halbfinale durch eine Niederlage im abschließenden Gruppenspiel gegen Island. Zuvor hatte der junge Angreifer von Bayer 04 das 2:1-Siegtor für sein Team gegen Weißrussland erzielt.

"Die taktische Basisarbeit werden wir erst im Trainingslager im Zillertal legen können, wenn bis auf Vidal alle Mann dabei sind", blickt Dutt voraus. Als zweiten Torhüter neben Fabian Giefer wird der neue Bayer 04-Chefcoach Fabrice Vollborn ins Trainingsprogramm eingliedern, der U-19-Keeper wird auch mit ins Zillertal fahren.

Von den Neulingen präsentierten sich Ömer Toprak, Bastian Oczipka und Karim Bellarabi erstmals den Fans, ebenso Dutts Assistenz-Trainer Damir Buric und Marco Langner. "Es hat mich gefreut, dass so viele Fans gekommen sind. Das kannte ich so aus Freiburg bislang nicht", meinte Toprak.

Rekord in Augsburg

Unterdessen lag Neuling Augsburg zunächst einmal ganz vorne. Als erster der 18 Erstliga-Clubs eröffneten die Schwaben bereits am Sonntagvormittag die Vorbereitung zur Saison 2011/12 und brachen dabei gleich Vereinsrekorde. Etwa 2.000 Zuschauer waren zum Auftakt im Rosenaustadion erschienen, soviel Publikum hatte der FCA noch nie bei einer Trainingseinheit. Sie empfingen ihre Aufstiegshelden mit großem Applaus.

Doch der Auftakt begann mit einer Schweigeminute: Am Samstag war FCA-Legende Ulrich Biesinger im Alter von 77 Jahren gestorben. Im Anschluss richtete sich Präsident Walther Seinsch unter Sonderapplaus mit einigen Worten an die Zuschauer, ehe es dann auf dem Rasen zur Sache ging.

Mit einem leichten Aufwärmprogramm begann das Auftakttraining der ersten Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte.

Trio fehlt

Marcel de Jong, Neuzugang Akaki Gogia und Edmond Kapllani fehlten beim Aufgalopp. De Jong war bis zuletzt noch mit der kanadischen Nationalmannschaft beim Gold-Cup aktiv, Neuzugang Gogia gewann am Sonntag mit der A-Jugend des VfL Wolfsburg das Finale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 4:2. Dabei steuerte er einen Treffer zum Erfolg der "Wölfe" bei.

Beide stoßen eine Woche später zum Team. Kapllani ist mit der albanischen Nationalmannschaft auf Länderspielreise.