ANZEIGE

Robert Enke ist verletzt, Ersatzkeeper Florian Fromlowitz gesperrt - im letzten Spiel gegen den VfL Wolfsburg sah er nach einem Foul im Sechzehner die Rote Karte. Das ist die Chance für Morten Jensen - dritter Torwart bei Hannover 96.

Vor dem kommenden Heimspiel gegen Arminia Bielefeld sprach Jensen im Interview mit der 96-Webseite über seinen zweiten Einsatz im Tor der "Roten".

Frage: Herr Jensen, sind Sie aufgeregt vor Ihrem zweiten Bundesligaspiel?

Morten Jensen: Zurzeit noch nicht, aber ein bisschen Aufregung wird bestimmt noch kommen. Das ist ja normal.

Frage: Wie läuft die Kommunikation mit Ihren Vorderleuten. Werden Sie da als junger Spieler auch schon mal laut?

Jensen: Natürlich. Das hat auch nichts mit dem Alter zu tun. Das gehört zu einem Torwart dazu. Er muss dirigieren. Das werde ich tun und das erwarten die Mitspieler auch.

Frage: Trainer und Mannschaft sind von Ihnen überzeugt. Von außen gab es ein paar unqualifizierte Angriffe. Wie gehen Sie mit Kritik um?

Jensen: Ich weiß doch natürlich auch selber, wen ich mal einen Fehler gemacht habe oder nicht souverän gewirkt habe. Jeder Mensch sollte sich selbstkritisch prüfen. Und auch konstruktive Kritik von außen ist immer wichtig. Nur sachlich sollte sie sein.

Frage: Welche Stärken hat Arminia Bielefeld?

Jensen: Die Mannschaft dürfen wir nicht unterschätzen. Die sind sehr kompakt. Wir müssen vor allem auf Artur Wichniarek aufpassen. Das ist ein Fuchs, der hat ja schon so manches Spiel entschieden.