ANZEIGE

Hamburg - Bereits zum vierten Mal innerhalb von weniger als zwei Jahren trifft Deutschland in einem Qualifikations-Spiel auf Aserbaidschan. Bislang behielt das DFB-Team stets die Oberhand.

Doch der vermeintliche Fußball-Zwerg Aserbaidschan hat sich entwickelt. Nicht zuletzt durch die Arbeit des deutschen Trainer-Trios Berti Vogts, Olaf Janßen und Uli Stein.

Vor dem Duell am Dienstag in Baku (ab 18:45 Uhr im Live-Ticker) stellt Janßen auf bundesliga.de die größten Talente Aserbaidschans vor.

Kamran Agayev

In der Qualifikation zur WM 2010 hatte Kamran Agayev in zehn Spielen nur 14 mal hinter sich greifen müssen. Jetzt sind es nach fünf Spielen schon 15 Gegentore. Dennoch ist und bleibt Agayev die unumstrittene Nummer 1. Denn meist ist er bei den Gegentoren machtlos. Das 1:6 gegen Deutschland und das 1:4 gegen Belgien werden ihn aber sicherlich in seiner Torhüter-Ehre verletzt haben. Olaf Janßen fällt ein positives Urteil über den Schlussmann von FK Khazar Lenkoran: "Kamram ist ein Torwart von sehr hohem Niveau. Das hat er in den vergangenen Spielen des Öfteren bewiesen. Da er auch für einen Torwart noch sehr jung ist und er erst mit Uli Stein ein richtiges Torwarttraining erleben darf, ist sicherlich noch Potenzial nach oben."

Maksim Medvedev

"In der vergangenen Saison hat ihn leider eine Muskelverletzung außer Gefecht gesetzt. Jetzt ist er wieder gut dabei, braucht aber noch seine Pausen. Ein ganz aggressiver Außenverteidiger. Immer eng am Mann. Er sucht aber auch den Weg nach vorne, wenn es denn geht. Ein moderner Spielertyp. Maksim muss sich, wenn er körperlich wieder der Alte ist, in der Bundesliga sicherlich nicht vor so vielen Spielern verstecken", stellt Janßen den 21-jährigen Verteidiger von FK Qarabag Agdam vor.

Ruslan Abushov

Wenn Olaf Janßen über Ruslan Abushov spricht, gerät der ehemalige Profi des 1. FC Köln und von Eintracht Frankfurt ins Schwärmen. "Ruslan ist gelernter Innenverteidiger. Aber bei uns muss er im defensiven Mittelfeld ran, weil er für einen Abwehrspieler eine sensationelle Technik und ein überragendes Passspiel hat. Die Spieleröffnung findet man sehr selten. Und dann noch als Linksfuß. Dabei agiert er immer äußerst intelligent. Es macht einfach Spaß, ihm zuzuschauen", so Janßen über den Spieler von PFC Neftchi Baku.

Afran Ismayilov

Vorsicht Deutschland, vor diesem flinken Flügelflitzer. Janßen hält große Stücke auf den 22-Jährigen von FK Qarabag Agdam: "Auch bei Afran hat eine Verletzung eine schnellere Entwicklung verhindert. Ein Kreuzbandriss hat ihn lange außer Gefecht gesetzt. Jetzt greift er wieder an. Ein exzellenter Offensivspieler, der alle Qualitäten besitzt, die diese Position auszeichnen: Trickreich, schnell, großes Spielverständnis, tolle Technik und eine sehr präzise Schusstechnik. Meiner Meinung nach könnte Afran auf Anhieb in einer guten europäischen Mannschaft spielen."

Vagif Javadov

Das Sorgenkind. Im positiven Sinne. "Vagif hat einen riesen Schritt nach vorne gemacht, er weiß aber leider immer noch nicht, was er für ein Potenzial besitzt und verschenkt leider so manches Prozent! Er ist ein typischer Straßenfußballer. Er hat einfach diesen Instinkt, den ein Torjäger braucht. Er steht an der richtigen Stelle und trifft dann auch eiskalt. So einen findet man nicht oft. Taktisch und konditionell mussten wir aber mit ihm sehr viel arbeiten", lobt Janßen den 22-Jährigen von FK Baku.


Michael Reis