Köln – Abstiegskampf pur in der Bundesliga! Gleich sieben Teams stecken unten drin, hoffen auf den Klassenerhalt - auch der FC Ingolstadt 04, der momentan den vorletzten Tabellenplatz belegt. bundesliga.de verrät fünf Gründe, die für einen Verbleib der Schanzer im Oberhaus sprechen.

>>> Hier geht's zur Tabelle

>>> Wer landet wo? Ab zum Tabellenrechner!

1) Mut

Vier Punkte beträgt Rückstand des FCI auf Mainz, Wolfsburg und Hamburg auf dem Relegationsplatz - in den verbleibenden drei Partien müssen also Zähler, Zähler, Zähler her. Das weiß auch Trainer Maik Walpurgis. "Wir kennen die Konstellation und wissen, um was es geht", sagte er im Vorhinein des kommenden Duells mit der Werkself aus Leverkusen. "Wir können mit einem Dreier ein klares Zeichen an die Konkurrenz senden."

2) Stärke nach Standards

Ingolstadt erzielte in dieser Spielzeit 19 Tore nach ruhenden Bällen - Bundesliga-Höchstwert mit Hoffenheim und Mainz. Anteilig traf kein Team so oft wie die Schanzer, 58 Prozent der eigenen Treffer vielen nach Standardsituationen. Da kommt Gegner Bayer 04 am 32. Spieltag gerade recht: Kein Club kassierte so viele Gegentore nach Freistößen und Eckbällen wie die Rheinländer (22).

3) Ein unangenehmer Gegner

Die Oberbayern wissen, wie sie ihren Kontrahenten die Partie erschweren. Mit mehr als zwei Treffern Unterschied setzten sich bislang nur Hoffenheim und Wolfsburg jeweils in Heimspielen gegen die Walpurgis-Elf durch. Meistens geht's knapp zur Sache, zuletzt erarbeitete sich der FCI ein torloses Remis gegen den Tabellenzweiten aus Leipzig. Leverkusen, Freiburg und Schalke heißen nun die verbleibenden Gegner - in der Hinrunde endeten alle drei Vergleiche mit lediglich einem Tor Unterschied.

4) Der Rückkehrer

Gegen RB musste Pascal Groß wegen einer Gelbsperre zusehen, jetzt darf der zentrale Mittelfeldmann wieder auflaufen. Vorher verpasste der 25-Jährige in dieser Spielzeit keinen Einsatz, schoss vier Treffer selbst und bereitete weitere sechs vor. Groß ragt bei den Schanzern heraus, ist selbst beispielsweise bei Standards sehr gefährlich und nimmt auf dem Platz eine tragende Rolle im Ingolstädter Mannschaftsgefüge ein.

5) Zuhause verbessert

Die Schanzer sind in der Heimtabelle der Bundesliga das Schlusslicht, zeigten sich zuletzt aber in stärkerer Verfassung als in der Hinrunde. Gegen Hamburg, Mainz und Darmstadt gab's Erfolge, gegen Köln ein Remis. Zehn seiner insgesamt 15 geholten Punkte vor eigenem Publikum sammelte der FCI also in den bisher sieben Heimspielen der Rückrunde. Zwei Duelle im eigenen Sportpark stehen nun noch aus: gegen Leverkusen und Schalke. Könnten die beiden Partien am Ende den Unterschied ausmachen?