ANZEIGE

München - Seit zehn Tagen verbringt Dante seinen Urlaub in seiner Heimat. Der brasilianische Verteidiger zieht bei Bundesliga.de ein Fazit der abgelaufenen Saison. Sowohl mit der Spielzeit des FC Bayern München als auch mit seiner persönlichen zeigt er sich zufrieden. Und er will in der kommenden Saison unbedingt weiter beim deutschen Rekordmeister spielen.

Frage: Dante, welche Bilanz ziehen Sie von dieser Saison 2014-2015?

Dante: Mit dem FC Bayern sind wir zum dritten Mal in Folge deutscher Meister geworden und zum dritten Mal in Folge völlig souverän mit einem komfortablen Vorsprung. Darauf sind wir sehr stolz, denn die Bundesliga zu gewinnen ist alles andere als einfach, und viel schwieriger als viele denken. Außerdem haben wir das Halbfinale sowohl in der Champions League als auch im DFB-Pokal erreicht. Es ist eine durchaus gute Saison. Ich bin zufrieden.

Frage: War in den Pokal-Wettbewerben Ihrer Meinung nach mehr drin?

Dante: Im Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund hatten wir einige große Möglichkeiten beim Stand von 1:0 den Sack zuzumachen. Dementsprechend war definitiv mehr drin. In der Champions League hatten wir mit dem FC Barcelona eine überragende Mannschaft, die momentan spielerisch auf einem fantastischen Niveau ist. Nichtsdestotrotz sind wir erhobenen Hauptes ausgeschieden, weil wir nie nachgelassen haben und immerhin drei Tore im Rückspiel erzielt haben. Das ist zuletzt nicht vielen Teams gegen Barca gelungen. Dazu fehlten bei uns einige wichtige Akteure wie Arjen (Robben), Franck (Ribéry), Holger (Badstuber) und David (Alaba) um wirklich bestehen zu können. Das war schade.

Frage: Wie fällt Ihre persönliche Bilanz aus?

Dante: Ich war nicht bei jedem Spiel von Anfang an dabei, aber ich bin insgesamt mit meinen Einsatzzeiten zufrieden. Der Trainer weiß, dass er sich jederzeit auf mich verlassen kann, sobald er mich braucht. Beim FC Bayern herrscht eine große Konkurrenz auf jeder Position, aber dadurch, dass wir alle drei Tage ein Spiel haben, wird jeder immer wieder gebraucht. Natürlich wünscht man sich als Profi immer bei jeder Partie mitwirken zu können, aber es ist unmöglich. Von daher kann ich glücklich sein.

Frage: Auch wenn Pep Guardiola auf Ihre Position wohl eher Jerome Boateng und Medhi Benatia bevorzugt?

Dante: Es gilt die Entscheidungen des Trainers zu respektieren und das tue ich auch jederzeit. Mir sind ein paar Fehler passiert, wie zum Beispiel im Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League beim FC Porto (1:3). Nach so einem Patzer will ich unbedingt sofort den Fehler wiedergutmachen, was nicht jedes Mal möglich war, weil sich der Trainer dann für andere Spieler entschieden hat. Danach saß ich beim Rückspiel auf der Bank, aber ich habe mich für Jerome (Boateng) und Xabi (Alonso) wahnsinnig gefreut, weil beide auch in Porto heftig kritisiert wurden und eine Woche später die perfekte Antwort gegeben haben.

Frage: Ist also der Zusammenhalt die große Stärke Ihres Teams?

Dante: Absolut. Obwohl der Kader groß und die Konkurrenz stark ist, ziehen wir alle an einem Strang. Es herrscht in der Kabine eine tolle Atmosphäre.

Frage:  Sie haben einen Vertrag bis Juni 2017. Wie sehen Sie Ihre Zukunft?

Dante: Beim FC Bayern. Ich spiele hier seit mittlerweile drei Jahren, und jeden Tag ist mir bewusst, welches Glück ich habe bei einem so großen Verein spielen zu dürfen. Ich genieße jeden Tag. Stellen Sie sich vor: Seit ich beim FC Bayern spiele, stand ich jedes Jahr mindestens im Halbfinale in der Champions League und im DFB-Pokal und bin jedes Mal deutscher Meister geworden. Viel besser geht´s kaum. Für diesen Verein werde ich immer alles geben.

Das Interview führte Alexis Menuge