ANZEIGE

Stadtallendorf - Eintracht Frankfurt besiegt beim Jubiläumskick den TSV Eintracht Stadtallendorf mit 6:1. Für die Adler trafen Aigner (21.), Waldschmidt (47.), Flum (60.), Stendera (69.) und Seferovic (70., 90.).

Nach der Rückkehr aus dem Camp Austria und den ersten Trainingseinheiten in der Heimat zog es die Adler nach Mittelhessen für einen Test gegen die Eintracht aus Stadtallendorf. Anlass des Testspiels war das 25-jährige Jubiläum des größten Eintracht Frankfurt Fanclubs – Adlerhorst Stadtallendorf. Dementsprechend war auch die Zuschauerkulisse beachtlich: 6000 Fans verfolgten das Spiel live vor Ort bei schönstem Sommerwetter!

Der Hessenligist hielt sich in der Anfangsphase wacker und ließ lediglich eine Torchance in der 19. Minute durch Takashi Inui zu, der jedoch am Torwart des TSV scheiterte. Kurz darauf gab es dann nichts zu halten. Nach einer Ecke war es Stefan Aigner, der die Führung für die SGE in der 21. Minute besorgte. Zwar präsentierte sich die Eintracht zehn Tage vor ihrem ersten Pflichtspiel sehr lauffreudig und engagiert, musste jedoch nach einer halben Stunde den Ausgleich hinnehmen. In der 30. Minute war es Natnael Tega, der nach einem schönen Solo Heinz Balayev überlistete und souverän einschob. Auf einmal waren die Gastgeber am Drücker und nur der Pfosten konnte die Adler vor einem Rückstand nach einem Schuss von Tega retten (38.). Mit dem Unentschieden ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erwischte die Eintracht einen Traumstart. Der frisch eingewechselte Luca Waldschmidt brauchte nur zwei Minuten auf dem Feld, um die Adler wieder in Führung zu bringen (47.). Insgesamt lohnten sich die Auswechselungen in der Halbzeit: Nach einer Flanke von Bastian Oczipka war Johannes Flum zur Stelle und erhöhte für die Eintracht auf 3:1 (60.). Vor allem der junge Luca Waldschmidt stach in der zweiten Hälfte hervor und legte nach einem schönen Sololauf mustergültig für Marc Stendera auf, der das vierte Tor für die Eintracht erzielte. Trotz des fünften Treffers durch Haris Seferovic (70.) ließen sich die Stadtallendorfer nicht unterkriegen und kamen eine Viertelstunde vor Schluss nochmals gefährlich vor das Tor der Adler. Yannick Zummack konnte den Ball aber noch an die Latte lenken. Seferovic packte in der 90. Minute dann noch einmal den Hammer aus und machte das halbe Dutzend voll!