ANZEIGE

Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 24. Spieltag der Bundesliga merken.

1) Rekord-Robben

100 Bundesliga-Siege erleben nur gestandene Profis. Arjen Robben hat die Marke nach dem Sieg gegen Hannover 96 erreicht - nach gerade einmal 126 Spielen. Den bisherigen Rekord hielten, wenig überraschend, auch zwei Bayern-Spieler: Thomas Müller und Willy Sagnol standen dafür aber immerhin 148 Mal auf dem Platz.

2) Unentschieden-Könige

Statistisch wenig überraschend war das Remis zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach. Die Mainzer teilten sich bereits zum elften Mal die Punkte. Nur noch ein Unentschieden fehlt noch zur Einstellung des Vereinsrekords. Aber auch die Fohlen haben mit acht Remis schon öfter die Punkte geteilt, als in der kompletten vergangenen Spielzeit.

3) Keine Elfer ohne Verhaegh

Noch nie hat der FC Augsburg mehr Elfmeter zugesprochen bekommen als in dieser Saison. Und mit Paul Verhaegh hat die Mannschaft auch noch einen sicheren Schützen, der die letzten sieben Strafstöße verwandelt hat. Doch weil Verhaegh verletzt ist, schritt Tobias Werner erstmals zum Punkt - und vergab direkt. Immerhin: Domink Kohr staubte den Nachschuss zu seinem 1. Bundesliga-Tor ab.

4) Bissig im Abstiegskampf

Mit einer ordentlichen Defensiv-Leistung, aber auch mit vielen (insgesamt 23) und teilweise überharten Fouls sicherte sich der Hamburger SV einen Punkt bei der Nullnummer gegen Borussia Dortmund. Nach vorne ging indes wenig: Der HSV hatte am Ende mehr Gelbe Karten als Torschüsse auf dem Konto.

5) Neuer Chef im Ring

Trotz einer engagierten Leistung kam der VfB Stuttgart gegen Hertha BSC nicht über ein Remis hinaus. Zu wenig im Abstiegskampf. Dennoch scheint man mit Geoffey Serey Die einen Transfer getätigt zu haben, der bereits jetzt die Chefrolle inne hat. Von allen Spielern auf dem Platz war der Ivorer am meisten am Ball (102 Mal).

6) Meyer bringt Leben zurück

Bei der Derby-Pleite gegen Dortmund schmorte Schalkes Max Meyer noch 90 Minuten auf der Bank. Von seinen Kameraden ging wenig Kreativität aus. Als Startelf-Rückkehrer gegen Hoffenheim war er nun beim 3:1-Sieg nicht nur ein belebendes Element für die Offensive, er schnürte auch seinen ersten Bundesliga-Doppelpack. Effiizient war er dabei auch: Nur zwei Torschüsse brauchte der 19-Jährige dafür.

7) Längste Durststrecke

Natürlich war gegen den Rekordmeister aus München (1:3) nicht unbegint ein Sieg zu erwarten, doch Hannover 96 hat seit nunmehr acht Spielen nicht mehr gewonnen. Kein Team in der Bundesliga wartet aktuell länger auf einen Dreier. Für die Niedersachsen ist es die längste derartige Negativserie seit drei Jahren.

8) 600 Mal gewonnen

Das 4:2 gegen Eintracht Frankfurt war der 600. Bundesliga-Sieg für den 1. FC Köln. Erst sieben Vereine haben diese Marke zuvor erreicht: Bayern München, Werder Bremen, der Hamburger SV, Borussia Dortmund, VfB Stuttgart, Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach.

8) Werder rehabilitiert sich

Das bittere Pokal-Aus gegen Bielefeld und die turbulente Niederlage gegen Wolfsburg haben den euphorischen Start ins Spieljahr 2015 bei Werder Bremen jäh gebremst. Mit einer souveränen Defensive und Kunstschütze Franco Di Santo konnten sich die Werderaner in Freiburg (1:0) aber rehabilitieren. Es ist schon der fünfte Sieg in der Rückrunde und damit schon jetzt einer mehr als in der gesamten Hinserie. 

10) Bayer hat einen Lauf dank Son

Erstmals seit August 2014 feierte Bayer 04 Leverkusen wieder vier Pflichtspielsiege in Folge. Auch ein Verdienst von Heung-Min Son, der gegen Paderborn (3:0) schon seinen dritten Doppelpack der Saison schnürte.