ANZEIGE

Köln – Mit der Einigung mit Arturo Vidal steht der FC Bayern München kurz vor seinem bisherigen Königstransfer dieser Wechselperiode. bundesliga.de präsentiert Ihnen zehn wissenswerte Fakten und Informationen, die sie vielleicht noch nicht über Arturo Vidal wussten.

1. Durchburch bei Colo-Colo

Geboren 1987 in Santiago de Chile mit dem Namen Arturo Erasmo Vidal Pardo, wurde das Talent des jungen Kickers von seinem Onkel früh entdeckt und gefördert. Schnell zog es ihn zum chilenischen Serienmeister Colo-Colo, wo er sämtliche Jugendmannschaften durchlief und den Club als 19-Jähriger bereits zu zwei Meistertiteln führte. Das weckte auch jenseits des Atlantiks Begehrlichkeiten.

2. Rekord-Chilene

Letztlich machte Bayer Leverkusen das Rennen um den viel umworbenen Youngster. Von 2007 bis 2011 trug Vidal vier Spielzeiten lang das Trikot der Werkself. In 117 Bundesliga-Spielen erzielte er 15 Treffer. Damit ist er mit großem Abstand der Rekord-Chilene in der Bundesliga, was Einsätze und Tore betrifft. Und ein Ende ist ja derzeit noch nicht in Sicht...

3. "Der beste der Welt"

Vidal ist auf vielen Positionen zu Hause: Zu Beginn seiner Karriere agierte er noch als Libero in der Abwehr, wurde dann meistens als "Sechser" im defensiven Mittelfeld eingesetzt, später rückte er vermehrt auch auf die Position hinter den Spitzen, was seiner Torgefährlichkeit zu Gute kam. Gelegentlich spielt er sogar über die Flügel. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Chilenen dabei nicht: "Ich bin im defensiven Mittelfeld der Beste der Welt, weil keiner so gut wie ich verteidigt und zudem auch noch so viele Tore schießt", sagte Vidal in einem Interview im vergangenen Jahr.

4. Keine Gnade

Dass Vidal auf dem Platz keine Freunde kennt, ist hinlänglich bekannt. In den letzten vier Jahren bei Juventus Turin hat er wettbewerbsübergreifend 53 Gelbe Karten (ein Platzverweis) kassiert, bei Leverkusen waren es in den vier Jahren zuvor immerhin 46 Verwarnungen (3 Platzverweise). Aber der Chilene kann nicht nur austeilen, er muss auch einstecken: In seiner letzten Saison bei Bayer war er der meistgefoulte Spieler der Bundesliga.

5. Pferdeliebhaber

Obwohl er selbst nicht reitet, ist Arturo Vidal stolzer Besitzer mehrerer Pferde. Eines hat er sich sogar mit einem Jockey auf den Bauch tätowiert. A propos Tattoos: Viele seiner Kunstwerke auf dem Körper zieren Familienmitglieder, darunter ein Portrait seiner Mutter Jaqueline auf dem Oberarm sowie die Namen seiner Kinder.

6. Standard-Experte

Seit seinem Wechsel zu Juventus Turin im Jahr 2011 ist Vidal noch einmal wesentlich torgefährlicher geworden. So traf er für die Alte Dame wettbewerbsübergreifend 48 Mal in 171 Spielen. Eine überragende Quote für einen Mittelfeldspieler. Nicht zuletzt ist dies auch ein Resultat seiner gefährlichen Standards: Vidal gilt als erwiesener Experte für Elfmeter, Freistöße und Ecken. In der Saison 2010/11 führten bei Leverkusen 13 seiner ruhenden Bälle zu einem Tor – Ligabestwert!

7. Rey Arturo

In Chile trug Vidal einst den Spitznamen "Celia Punk". Der basiert zum einen auf Vidals großer Vorliebe für die "Queen of Salsa", Celia Cruz. Während die 2003 verstorbene Künstlerin für ihre schrillen Outfits und ausgefallenen Perücken bekannt war, stylt sich Vidal lieber sein Naturhaar kunstvoll, gerne auch mal steil nach oben - daher der zweite Teil des Spitznamens. Hierzulande kennt man ihn eher unter dem Spitznamen "Krieger", dem ihn Ex-Bayer-04-Manager Michael Reschke einst aufgrund seiner spektakulären und aggressiven Spielweise gab. Am geläufigsten ist jedoch der Spitzname "Rey Arturo" (König Artur).

8. Geboren, um zu gewinnen

In seiner Heimat ist Vidal zudem Hauptdarsteller einer Doku-Soap. Die Sendung mit dem Titel "Nacidos para Ganar" (Geboren um zu gewinnen) zeichnet die Karriere von fünf chilenischen Nationalspielern nach. Neben Vidal geht es dabei auch um Alexis Sanchez, Humberto Suazo, Gary Medel und Fabian Orellana. Einen besonders emotionalen Auftritt hat dabei Vidals Mutter, die den Sohnemann nach dem Wechsel zu Bayer Leverkusen sehr vermisst.

9. Titelsammler

In seiner vierjährigen Zeit bei Juventus holte Vidal mit dem Club jedes Jahr den Meistertitel in der Serie A. In diesem Sommer kam dann noch der Gewinn der Copa America mit Chile hinzu, bei der er zweifellos der Anführer seiner Mannschaft war. Zuvor hatte sein Heimatland noch nie die Südamerika-Meisterschaft gewonnen. Entsprechend groß war die Euphorie. Da verziehen die Chilenen ihrem "Krieger" sogar eine nächtliche Eskapade unter Alkoholeinfluss, wo er seinen Ferrari zu Schrott fuhr.

10. Kleiner Doppelgänger

Weit über zwei Millionen Follower hat Vidal auf seinem Twitter-Profil @kingarturo23. Dort hält er seine Fans beinahe täglich mit Tweets auf dem neuesten Stand, postet Bilder aus dem Urlaub oder setzt sich beispielsweise für Frauenfußball in Chile ein. Besonders oft ist er aber mit seinem Filius Alonso zu sehen, der haargenau die gleiche Irokesen-Frisur wie sein berühmter Vater trägt.

Von Karol Herrmann

Linksammlung

Taktisches Porträt über Vidal: Der Einzige seiner Art

Vidals Karriere in der XL-Galerie

Transferreport: Wichtige Puzzleteile für Guardiola

Meldung: FC Bayern erzielt Einigung mit Vidal