ANZEIGE

Der SC Paderborn ist überraschend gut in die Aufstiegssaison gestartet. Ein deutlicher Beleg dafür ist der 8. Platz in der Tabelle der 2. Bundesliga. Die junge Mannschaft vom ebenso jungen Trainer Andre Schubert zeigt sich nervenstark und selbstbewusst.

Dies wird auch im Interview mit einem der wenigen "alten Hasen" im Kader des SCP klar. Markus Krösche spielt seit 2001 in Paderborn und hat die guten wie die schlechten Zeiten miterlebt. Bei bundesliga.de spricht er über die Qualitäten seines Teams und das Ostwestfalenderby gegen Bielefeld.

bundesliga.de: Herr Krösche, herzlichen Glückwunsch zum Sieg in Rostock. Was war ausschlaggebend für den Sieg?

Markus Krösche: Entscheidend waren aus meiner Sicht die gute Defensivleistung der gesamten Mannschaft und natürlich die Chancenverwertung. Nicht ohne Grund hat unser Trainer von hoher Effektivität gesprochen.

bundesliga.de: Paderborn ist jetzt seit vier Spielen in Folge ungeschlagen. Wodurch zeichnet sich die Mannschaft Ihrer Meinung nach aus?

Krösche: Wir haben eine hohe Spielqualität, eine gute Defensivleistung über alle Mannschaftsteile und hervorragende individuelle Qualität im Sturm. Diese Faktoren haben wir im Aufstiegsjahr herausgebildet, sie haben uns auch in der Relegation erfolgreich gemacht.

bundesliga.de: Sie sind bereits seit 2001 im Verein und damit ein "alter Hase" im Team. Nach dem Ab- beziehungsweise Aufstieg hat sich das Gesicht der Mannschaft logischerweise verändert. Hat sich denn schon eine echte Einheit geformt in dieser Saison?

Krösche: Wir waren schon im letzten Jahr eine funktionierende Einheit und sind völlig zu Recht aufgestiegen. Jetzt sind wir auch in der Verfassung, um in der 2. Bundesliga mitzuhalten und auch schwierigere Zeiten durchzustehen.

bundesliga.de: Warum sind Sie dem SCP immer treu geblieben?

Krösche: Der wichtigste Grund, warum ich seit Jahren in Paderborn geblieben bin, liegt darin, dass sich der Verein stets weiterentwickeln wollte, was ja auch gelungen ist. Mit dem Neubau der Energieteam Arena und dem Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga sind wichtige Ziele erreicht worden. Jetzt wollen wir uns in dieser Spielklasse etablieren. In diesem ständigen Vorwärtsstreben lag und liegt stets eine neue Herausforderung für mich, auch für meine persönliche Weiterentwicklung.

bundesliga.de: Wie bereits angesprochen hat die Mannschaft auch in diesem Sommer neue Spieler verpflichtet. Welche Aufgaben kommen Ihnen als Kapitän zu, den Neulingen den Einstieg zu erleichtern?

Krösche: So viele Neuzugänge haben wir ja gar nicht verpflichtet. Das Wichtigste war, dass wir den Stamm der Vorsaison zusammengehalten haben. Alle Spieler waren gefordert, die Neuzugänge schnell aufzunehmen, was sehr gut gelungen ist. Ich sehe mich vor allem auch als Ansprechpartner außerhalb des Platzes, wenn es um die Eingewöhnung in die neue Umgebung geht.

bundesliga.de: Am kommenden Spieltag geht es gegen Bielefeld. Kann Paderborn auch gegen den Tabellenführer bestehen? Immerhin ist der SC daheim ungeschlagen.

Krösche: Gerade in der Energieteam Arena haben wir in dieser Saison unsere besten Spiele gemacht. Wir haben keine Angst vor Bielefeld und befinden uns in guter Verfassung. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir am Montag gewinnen können.

bundesliga.de: Ist das Ostwestfalenderby für Sie, die Mannschaft und vor allem die Fans etwas ganz Besonderes?

Krösche: Für die Mannschaft ist es eher ein ganz normales Spiel. Für die Fans geht es oft um mehr, weil wir den großen Nachbarn empfangen. Aber auch in diesem Spiel sind nur drei Punkte zu vergeben.

bundesliga.de: Alle drei Aufsteiger stehen unter den ersten Acht. Überrascht Sie diese Tatsache oder spricht das einfach für die Unberechenbarkeit der 2. Bundesliga?

Krösche: Durchaus. Kein Team kann in dieser Saison von sich behaupten, eine Übermannschaft zu sein. Ohnehin haben Aufsteiger zu Beginn der ersten Serie in einer neuen Spielklasse nicht selten einen Lauf, weil sie die Euphorie des Aufstiegs in die neue Saison mitnehmen.

bundesliga.de: Haben sich denn die Ziele des Clubs aufgrund des guten Starts in irgendeiner Weise geändert?

Krösche: Natürlich nicht. Wir haben gerade erst den Wiederaufstieg geschafft und eine Vielzahl von jungen, hungrigen Spielern in unserem Kader, die keine oder kaum Erfahrungen in der 2. Bundesliga haben. Unser klares Ziel bleibt es, relativ früh den Klassenerhalt zu sichern.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz