ANZEIGE

Ausverkauftes Haus, Flutlicht-Atmosphäre und fast alle Spieler fit - die Voraussetzungen beim Ostwestfalenderby zwischen dem SC Paderborn und Arminia Bielefeld heute Abend (ab 20 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio) könnten nicht besser sein.

Gegen Tabellenführer Bielefeld will der Aufsteiger seine Efolgsserie fortsetzen, zumal es für Cheftrainer Andre Schubert "nichts zu verlieren gibt". Für den Coach gilt die Devise 'Angriff ist die beste Verteidigung': "Wir haben keinen Grund, uns zu verstecken, und wollen das Heft in die Hand nehmen".

Keine Trainingkiebize vor dem Derby

Dabei kann Schubert personell aus dem Vollens schöpfen Kapitän Markus Krösche ist ebenso in das Training zurückgekehrt wie Rechtsverteidiger Sören Gonther und Rechtsfuß Jens Wemmer. Die letzten beiden Trainingseinheiten am Samstag und Sonntag führte der SCP unter Ausschluss der Öffentlichkeit durch: "Wir wollten uns auf das Wesentliche konzentrieren und uns nicht ablenken lassen", so Schubert.

Auf Seiten der Arminia plagen Trainer Thomas Gerstner kaum Verletzungssorgen. Nur Stürmer Pavel Fort hat eine Adduktorenverletzung außer Gefecht gesetzt. Ansonsten kann der Coach heute Abend aber seine Wunsch-Startelf auf den Rasen schicken.

"Es wird sicherlich hoch hergehen"

Gerstner erwartet 90 brisante Minuten: "Derbys haben immer einen eigenen Charakter. Es wird sicherlich hoch hergehen, wobei nicht das Spielerische, sondern der Kampf im Vordergrund stehen wird. Ich hoffe für die Zuschauer im Stadion auf ein Spektakel und ein spannendes Spiel."

Auch Arminias Geschäftsführer Detlev Dammeier glaubt an eine besonds spannungsgeladene Partie. "Im Stadion wird eine andere Atmosphäre herrschen als in vielen anderen Spielen", so Arminias Sportgeschäftsführer. Immerhin wurden die vom SCP für Arminia-Fans bereitgestellten 2.500 Tickets innerhalb von 59 Minuten an den "Zwölften Mann" gebracht.

1:0 Gerstners Lieblingsergebnis

Gerstner zollt dem Lokalrivalen jede Menge Respekt. "Wir haben den SCP schon sehr oft beobachtet. Es ist eine sehr kompakte Mannschaft, die meiner Meinung nach einen einstelligen Platz schaffen kann. Paderborn ist in jedem Spiel gewillt, mit ihren Mittel erfolgreich zu sein. Wir fahren mit einer gehörigen Portion Respekt nach Paderborn, wollen aber jedes Spiel gewinnen."

Am liebsten wäre dem Bielefelder Trainer übrigens ein 1:0-Derbysieg. "Das ist mein derzeitiges Lieblingsergebnis", verriet er mit einem Augenzwinkern. "Da sind die Jungs bis zum Schluss 110% konzentriert."