ANZEIGE

Köln - Am 24. Juli rollt endlich wieder der Ball in der 2. Bundesliga (1. Spieltag im Überblick). Bis dahin nimmt bundesliga.de alle Clubs genau unter die Lupe - hier: der VfL Bochum 1848.

Saisonziel

"Der Aufstieg bleibt unser mittelfristiges Ziel. Deshalb ist auch Gertjan Verbeek geholt worden." Das hat Hans-Peter Villis, Aufsichtsratsvorsitzender des VfL Bochum, noch einmal bekräftigt. Kurzfristig gilt es für diese Spielzeit aber erst einmal, Platz elf aus der Vorsaison deutlich zu verbessern. Zudem soll Gertjan Verbeek die Chance bekommen, seine Philosophie eines offensiven Fußballs weiter in Bochum zu etablieren – und damit die Grundlage zu schaffen, eben mittelfristig auch wieder ganz oben anzuklopfen.

Taktik

Agieren statt reagieren – das ist die Grundausrichtung unter Gertjan Verbeek. Der Trainer setzt auf Ballbesitz, möchte das Spiel dominieren. Zugleich geht es schnell und schnörkellos mit viel Tempo nach vorne. Angriffsfußball ist Trumpf, was zugleich eine gewisse Risikofreude beinhaltet. In der vergangenen Saison kassierte der VfL so deutlich zu viele Gegentore. Bei aller Liebe zum Offensivfußball muss Verbeek jetzt die richtige Balance finden.

Neuzugänge

Bei den Neuzugängen setzt der VfL auf eine Mischung aus Erfahrung und Talent. Mit Tim Hoogland (30, Foto) wurde ein Bundesliga erprobter Defensiv-Allrounder aus England zurückgeholt. Auch Nando Rafael (31) kennt die Liga gut und agiert als Back-up für Torjäger Simon Terodde. Im Tor liefert sich Manuel Riemann (26) ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Andi Luthe. Janik Haberer (22, TSG Hoffenheim) und Giliano Wijnaldum (22, Go Ahead Eagles Deventer) stehen für großes Talent, melden aber ebenfalls schon Ansprüche auf einen Platz in der ersten Elf an.

Hoffnungsträger

Mit Abwehrstratege Jan Simunek und Mittelfeldspieler Tobias Weis könnten zwei erfahrene Spieler dem VfL weiterhelfen, die zwar auch in der Vorsaison schon im Kader standen, aber aufgrund von langwierigen Verletzungen unter Verbeek in der Liga noch nicht gespielt haben. Sind beide fit, können sie der Mannschaft Rückgrat geben und das Spiel auf ein anderes Niveau heben. Im Sturm ruhen alle Hoffnungen wieder auf Top-Torjäger Simon Terodde – die Abteilung Angriff ist sonst eher dünn besetzt.  

Formcheck

Für den VfL gilt es, zehn Abgänge – darunter auch einige Stammkräfte – zu ersetzen. Unter diesen Voraussetzungen lief es für die Mannschaft wirklich gut. In den ersten neun Testspielen ging Bochum acht Mal als Sieger vom Platz, schlug dabei mit PAOK Saloniki und dem MSV Duisburg auch ambitionierte Teams und tankte eine Menge Selbstbewusstsein. Die Krönung war dann das 2:1 gegen den großen Nachbarn Borussia Dortmund. Zudem tobt auf fast allen Positionen ein echter Konkurrenzkampf, der die Spannung bis zum Saisonstart hoch hält.

Von Dietmar Nolte

Saison-Vorschau: Alle 18 Clubs im Check