ANZEIGE

Köln - Es verspricht ein großer Fight zu werden, wenn Fortuna Düsseldorf den FC St. Pauli zum Abschluss des 10. Spieltags der 2. Bundesliga in der Esprit-Arena empfängt (ab 20 Uhr im Live-Ticker). Beide Teams treten mit viel Selbstvertrauen gegeneinander an, sind die Gäste doch bereits seit drei Spielen ungeschlagen, die Fortunen sogar seit sechs Partien. bundesliga.de hat die letzten Infos vor der Partie für Sie zusammengefasst.

1. Die Top Fakten

  • In der 2. Bundesliga kassierte Düsseldorf gegen kein anderes Team so viele Niederlagen (acht) und Gegentore (26) wie gegen St. Pauli - auf die Hamburger traf die Fortuna auch am häufigsten (16-mal).

  • Im vierten Duell hintereinander werden sich nun zwei neue Trainer gegenüber stehen (zuvor Meier vs. Schubert, Büskens vs. Frontzeck und Köstner vs. Vrabec).

  • In den letzten vier Aufeinandertreffen gab es keinen Heimsieg mehr (zwei Remis, zwei Auswärtserfolge).

  • Gegen St. Pauli feierte die Fortuna einst ihren höchsten Bundesliga-Sieg (7:0 im Mai 1990; ein 7:0 gab es auch noch 1983 gegen Dortmund).

2. Die Aktuelle Form

Fortuna Düsseldorf: Die Rheinländer befinden sich in bestechender Form. Seit sechs Siegen ist man ungeschlagen, konnte dabei sechs Siege bei lediglich zwei Remis feiern. Zuletzt gewann man gegen den SV Darmstadt sehr überzeugend mit 4:1, wobei besonders Joel Pohjanpalo überzeugte. Der 20-jährige Finne spielte groß auf, erzielte gleich drei der vier Düsseldorfer Tore. Auch er ist ein Grund dafür, warum die Fortunen auf Platz vier in der Tabelle stehen und mit einem Sieg heute Abend sogar auf den zweiten Platz springen könnten.

FC St. Pauli: Seit der neue Trainer Thomas Meggle bei den Kiezkickern das Ruder übernommen hat, läuft es auch wieder richtig rund. Stand man nach dem sechsten Spieltag noch auf Abstiegsplatz 17, hat man sich durch zwei Siege und ein Remis aus den letzten drei Spielen inzwischen auf Platz 12 vorgearbeitet. Gerade beim 3:0-Erfolg über Union Berlin am letzten Spieltag schienen die Vorgaben Meggles endgültig zu greifen. Mit einem Sieg könnten die St. Paulianer in der Tabelle weiter bis auf Platz neun klettern.

3. Die Trainerstimmen

Oliver Reck (Fortuna Düsseldorf): "Das wird ein hochinteressantes Spiel. Es treffen zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander, die sich nichts schenken werden. Wir müssen wieder gut verteidigen und nach Ballgewinn Torgefahr ausstrahlen. Wir möchten unsere Heimbilanz verbessern, denn wir genießen es, in den Heimspielen eine derart tolle Atmosphäre zu haben. Wir möchten natürlich auch hier so überzeugend auftreten wie zuletzt in den Auswärtsspielen."

Thomas Meggle (FC St. Pauli): "Düsseldorf hat eine gute Mannschaft, die vor der Saison in allen Bereichen gut zusammengestellt wurde. Sie haben eine passende Mischung aus jung und alt, aus Kämpfern und Spielern. Meiner Meinung nach stehen sie zurecht dort oben. Ich habe mir die Fortuna im Spiel gegen Darmstadt angesehen. Eine ihrer Stärken ist, dass sie einfach wenig zulassen. Wir wissen was wir können. Die Zweite Liga ist so eng beieinander, da kann jeder jeden schlagen. Wenn wir irgendwo hinfahren, dann um bei unserem Auswärtsspiel auch drei Punkte zu holen. Dafür sollten wir im Spiel alles investieren."

4. Die Topscorer

Düsseldorf hat in dieser Saison ein echtes Traumduo in der Spitze. Charlison Benschop und Joel Pohjanpalo waren in dieser Saison beide schon sechs Mal erfolgreich und erzielten somit zwei Drittel aller Düsseldorfer Tore. Möchte der FC St. Pauli heute Abend etwas Zählbares vom Rhein mitnehmen, dann gilt es besonders diese beiden Akteure des Gegners kaltzustellen. In den eigenen Reihen können sich die St. Paulianer in dieser Spielzeit eher auf das Kollektiv, als auf einen konkreten Offensivspieler verlassen. Christopher Nöte war bislang drei Mal erfolgreich, Marc Rzatkowski, John Verhoek und Lasse Sobiech jeweils zwei Mal.

5. Die Personalsitaution

Die Fortuna muss neben den Langzeitverletzten Heinrich Schmidtgal und Oliver Fink auch auf Mathis Bolly und Andreas Lambertz (beide mit Trainingsrückstand), sowie aller Wahrscheinlichkeit nach auf Jonathan Tah (muskuläre Probleme) verzichten. Beim Team vom Millerntor können Sebastian Schachten und Jan-Philipp Kalla (beide Trainingsrückstand), Marcel Halstenberg und Christopher Buchtmann (beide muskuläre Probleme) und Markus Thorandt (Knieprobleme).

6. Die Schiedsrichter

Frank Willenborg aus Osnabrück wird die Partie am Abend leiten. Er pfeift seit 2007 in der 2. Bundesliga, hat dort bereits 58 Spiele geleitet. Der 35-Jährige ist hauptberuflich Realschullehrer. An den Linien werden ihm Franz Bokop und Dirk Wijnen assistieren. Vierter Offizieller der Begegnung ist Sören Storks.

Hier finden Sie weitere Fakten, den Vereinsvergleich und die möglichen Aufstellungen beider Teams

Dennis-Julian Gottschlich