Köln - In den drei Sonntagsspielen der 2. Bundesliga geht es sowohl um den Aufstieg als auch um den Klassenerhalt. Der VfB Stuttgart kann daheim einen großen Schritt Richtung Wiederaufstieg machen im Duell mit FC Erzgebirge Aue. Die Sachsen benötigen im Kampf um den Klassenerhalt jedoch selbst jeden Punkt. Genauso wie der Tabellenvorletzte Arminia Bielefeld, der beim VfL Bochum antreten muss. Der bereits abgestiegene Karlsruher SC begibt sich bei der SpVgg Greuther Fürth auf Abschiedstournee.

>>> Alle Spiele gibt es ab 13.15 Uhr hier im Liveticker!

VfB Stuttgart - FC Erzgebirge Aue

Bei einer günstigen Tabellenkonstellation könnte der VfB Stuttgart mit einem Heimsieg schon fast den Aufstieg feiern. Die Zeichen stehen gut, denn der VfB trifft mit Aue auf einen Abstiegskandidaten. Doch so leicht, wie die Aufgabe auf dem Papier aussieht, wird es sicherlich nicht. Die Auer sind seit dem Trainerwechsel auf dem aufsteigenden Ast. Unter Domenico Tedesco holte Aue in acht Begegnungen 17 Punkte (5 Siege, 2 Remis, 1 Niederlage) und feierte mehr Siege als in den 23 Ligaspielen zuvor 2016/17 (4). In einer Tabelle seit Tedescos Amtsantritt liegt der FCE hinter Braunschweig und Hannover auf Rang 3. Einen Platz bzw. zwei Punkte vor dem VfB. "Wir fahren nicht hin, um dort zu picknicken oder Urlaub zu machen, sondern um hart zu arbeiten", gibt sich Aues Trainer Tedesco selbstbewusst.

Die Stuttgarter sind allerdings auch voller Selbstvertrauen und gewannen die vergangenen vier Partien. Zu Hause kam Stuttgart nach einem kleinen Durchhänger - zwei Remis gegen Bochum und Dresden – zuletzt mit den Siegen im Derby gegen den KSC (2:0) und gegen den direkten Konkurrenten Union Berlin (3:1) wieder in die Spur. Keines der sieben Heimspiele im Jahr 2017 ging verloren (5 Siege, 2 Remis). Die Veilchen aus Aue hingegen sind trotz der imposanten Tedesco-Bilanz auswärts noch harmlos. Nur eine der letzten zehn Partien wurde gewonnen. Allerdings bei den heimstarken Berlinern.

>>> Alle Infos zu #VFBAUE im Matchcenter

VfL Bochum - Arminia Bielefeld

Der VfL Bochum ist nach dem Comeback-Sieg vom vergangenen Wochenende beim 4:2 gegen Dynamo Dresden aus dem Gröbsten raus. Mit 40 Punkten sollte das Thema Abstieg ad acta gelegt sein. Trotzdem wollen die Mannen von Trainer Gertjan Verbeek vor eigenem Publikum sicherlich gewinnen, um auch die letzten Restzweifel am Klassenerhalt wegzuwischen. Vor allem zuhause zeigte der VfL zuletzt gute Leistung. Gegen Dynamo wandelten die Bochumer einen 0:2-Rückstand noch in ein 4:2 um und auch gegen die Würzburger Kickers konnte der VfL mit 1:0 gewinnen.

Prekär ist die Lage bei den Ostwestfalen. In der Vorwoche verloren die Arminen zwei wichtige Punkte als Greuther Fürth in Unterzahl in der Nachspielzeit noch zum 1:1 ausgleichen konnte. Dennoch sind die Bielefelder unter ihrem neuen Trainer Jeff Saibene wieder in der Spur und verloren aus den sechs Partien unter dem Schweizer nur zuhause gegen VfB Stuttgart (2:3). Zwölf Punkte holte die Arminia aus diesen Spielen. Auch die Auswärtsbilanz unter Saibene ist okay. Fünf Punkte holte Bielefeld aus drei Auftritten in der Fremde. Am 28. Spieltag gelang in Sandhausen der erste und bis dato einzige Auswärtssieg dieser Saison.

>>> Alle Infos zu #BOCDSC im Matchcenter

SpVgg Greuther Fürth - Karlsruher SC

Für beide Teams gilt es sich in den verbleibenden drei Saisonspielen vernünftig zu verabschieden. Während die Spielvereinigung Greuther Fürth schon längst nichts mehr mit dem Abstieg zu tun hat, steht dieser für den Karlsruher SC seit vergangenen Spieltag fest.

Die Fürther können als Tabellensechster maximal noch einen Rang gutmachen und den Fünften Dynamo Dresden überholen. In der Ewigen Tabelle der 2. Bundesliga (eingleisig und zweigleisig) können sich die Franken allerdings noch an die Spitze schieben und Alemannia Aachen überholen. Dafür müsste das Team von Trainer Janos Radocki noch fünf Punkte in diesen drei Partien holen. Gegen den KSC muss Fürth jedoch auf acht Spieler verzichten. Trotzdem bleibt der Trainer optimistisch: "Wir haben uns als Ziel gesetzt, egal mit welchem Kader, dass wir keinen Schritt von unserer Zielsetzung abweichen. Wir wollen uns in der Vorwärtsbewegung stabilisieren und uns individuell verbessern."

Der Karlsruher SC will sich in den verbleibenden Partien ordentlich aus der Affäre ziehen und noch den einen oder anderen Punkt einfahren, auch um jeglicher Form der Wettbewerbsverzerrung entgegen zu wirken. Trainer Marc-Patrick Meister wartet nach vier Spielen immer noch auf seinen ersten Punkt mit dem KSC.

>>> Alle Infos zu #SGFKSC im Matchcenter