ANZEIGE

Wie im Vorjahr treffen die beiden Clubs am 11. Spieltag in Koblenz aufeinander - bei den bisherigen zwei Auftritten des MSV im Stadion Oberwerth endeten die Partien jeweils 1:1.

  • Nach dem überraschenden 2:1-Sieg in Fürth sind die Mannen von Uwe Rapolder nur noch einen Punkt vom rettenden Ufer, Platz 15, entfernt.

  • Seit 21 Spielen warten die Koblenzer auf ein Spiel ohne Gegentor - mit Abstand die längste Serie der 2. Liga.

  • Die Duisburger verloren ihre letzten drei Auswärtspartien in der 2. Liga allesamt - Koblenz holte die zweitwenigsten Punkte aller Teams im heimischen Stadion (fünf) und hat vier Heimspiele in Folge nicht gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

  • Uwe Rapolder hat mit Koblenz noch nie gegen den MSV verloren (ein Sieg, ein Remis) - insgesamt konnte der Trainer gegen die "Zebras" vier Siege in neun Partien einfahren (drei Remis, zwei Niederlagen).

  • Neururers Bilanz gegen den Kollegen Rapolder kann sich sehen lassen: In sieben Spielen konnte "Peter der Große" vier für sich entscheiden (zwei Unentschieden, eine Niederlage).

  • Nur Ahlen zielte bei seinen Schüsse unpräziser als die beiden Kontrahenten vom 11. Spieltag: Koblenz brachte nur 39,0 Prozent seiner 82 nicht geblockten Schüsse aufs Tor, Duisburg lediglich 34,2 Prozent.

  • Der MSV bekam die meisten gegnerischen Schüsse auf seinen Kasten (69) - nur drei Teams kassierten mehr Gegentore als die "Zebras".

  • Ohne Kuqi siehts düster aus: Der Finne erzielte sieben der neun Koblenzer Treffer (Lense zwei) - kein Team weist weniger Schützen auf als die Moselstädter.

  • Der beste Vorlagengeber der Liga ist Christian Tiffert: sechs Tore konnte der Mittelfeldspieler bereits vorbereiten und erzielte ein Tor selbst.