ANZEIGE

Die Fortuna wartet seit fast 18 Jahren auf einen Sieg gegen die Kiezkicker im Unterhaus. Aus elf Zweitligabegegnungen mit St. Pauli gingen die Düsseldorfer nur ein Mal als Sieger hervor (sieben Niederlagen, drei Remis). Nur in der Saison 1992/93 gelang ihnen ein 2:0-Sieg im Rheinstadion.

  • Am 12. Mai 1990 traten die Rheinländer in der Bundesliga zum Schützenfest an und überrollten St. Pauli mit 7:0. Damit stellten sie den höchsten Bundesliga-Sieg ihrer Vereinsgeschichte ein (zuvor am 23. September 1983 ein 7:0 über Dortmund).

  • Die Fortuna ist bereits seit vier Spielen ohne Sieg (drei Remis, eine Niederlage), immerhin gelang Marcel Gaus mit dem 1:1-Ausgleich beim KSC der erste Treffer für die Rheinländer nach zuvor drei torlosen Partien und insgesamt 403 Minuten ohne Torerfolg.

  • Nach dem Duell gegen den rheinischen Aufsteiger, der wohl um seine letzte Aufstiegschance kämpft, treten die Norddeutschen eine Woche später zum Duell gegen den direkten Konkurrenten um Platz 2, den FC Augsburg, an.

  • Als einziges Team im bezahlten Fußball sind die Rheinländer noch ohne Heimniederlage. Zudem ist die Meier-Elf seit 568 Minuten im heimischen Stadion ohne Gegentor. Beides ist neuer Vereinsrekord für die Fortuna im Profifußball!

  • Mit 57 Treffern stellt St. Pauli weiterhin das torgefährlichste Team der 2. Liga. Die Kiezkicker haben auch die beste Chancenverwertung im Unterhaus (17,8 Prozent).

  • Die Fortuna hingegen stellt die zweitbeste Abwehr der Liga. 25 Gegentore, 96 zugelassene Schüsse auf das eigene Tor zu und zwölf Zu-Null-Spiele bedeuten jeweils Platz 2 im Ligavergleich.

  • Elf Tore von St. Pauli erzielten Einwechselspieler - alleiniger Ligahöchstwert. Die letzten sieben Tore der Hamburger wurden von sieben verschiedenen Spielern erzielt.

  • Martin Harnik erzielte sechs der letzten zwölf Düsseldorfer Tore. Acht seiner zwölf Treffer markierte der österreichische Angreifer in der heimischen Arena.

  • Mit nun 15 Saisontreffern stellte Marius Ebbers seine persönliche Zweitliga-Bestmarke aus der Saison 2002/03 ein (damals beim MSV Duisburg). In der ewigen Rangliste der Torschützen im Unterhaus liegt Ebbers mit 84 Treffern nur noch einen hinter Augsburgs Michael Thurk.