ANZEIGE

St. Pauli hat nur noch einen Punkt Vorsprung vor dem Relegationsplatz, auf dem Augsburg liegt. Zum Vierten Düsseldorf sind es sechs Punkte Abstand. Wird der an diesem Spieltag vergrößert, können die Hanseaten nicht mehr auf Platz 4 abrutschen.

  • Eine Niederlage wäre für die TuS fatal, da Rostock bei Sieg sechs Punkte weg wäre und zudem die deutlich bessere Tordifferenz hätte. Nur Frankfurt wäre dann noch realistisch erreichbar - vorausgesetzt, der FSV holt an diesem Spieltag keinen Punkt.

  • In den zwei Zweitligaspielen bei St. Pauli war für die Oberwerther nichts zu holen (zwei Pleiten) und auch insgesamt gab es nur einen Sieg in fünf Spielen gegen die Hamburger, die die TuS im Hinspiel mit 5:1 abfertigten.

  • Die Torfabrik der Liga (St. Pauli mit 61 Toren) trifft auf die Schießbude der Liga (Koblenz mit 51 Gegentreffern).

  • Mit nur 47,9 Prozent gewonnenen Duellen am Ball belegen die Oberwerther ligaweit in Sachen Zweikampfstärke den letzten Platz. Zu dumm, dass es nun gegen St. Pauli geht - die in der Hinsicht zweitbesten mit 52,2 Prozent (nach RWO: 54 Prozent).

  • Die Oberwerther legen los wie die Feuerwehr: Neun Tore in der Anfangsviertelstunde können sonst nur die Augsburger vorweisen.

  • Kritische Phase: Zwischen der 16. und 30. Minute gelang den Koblenzern nur ein Treffer, so harmlos war nur noch Rostock. Im gleichen Zeitraum kassierte die TuS elf Gegentore - so viele wie kein anderes Team.

  • Stanislawski hat als Trainer drei Zweitligaspiele weniger auf dem Buckel als Sander, holte trotzdem acht Punkte mehr.

  • Obgleich die TuS die Schießbude (51 Gegentore) und das zweikampfschwächste Team der Liga ist (47,9 Prozent gewonnenen Duelle am Ball), ist Benjamin Lense ligaweit der viertbeste Zweikämpfer (68,6 Prozent gewonnene Duelle am Ball).

  • Ebbers ist gemeinsam mit Augsburgs Thurk der beste aktive Torjäger des Unterhauses - beide trafen je 86 Mal. Thurk in dieser Saison aber öfter (22 Mal) als der Hanseate (17 Mal), der wiederum die meisten Kopfballtore erzielte: sechs.