ANZEIGE

Paderborn ist seit fünf Heimspielen ungeschlagen (vier Siege, ein Remis) und hat dabei nur ein Gegentor kassiert. Kein Team in Liga zwei kassierte weniger Gegentore in den Heimspielen als Paderborn: zwei, wie Duisburg, Aue und München.

  • Aus den letzten vier Spielen holten die "Kleeblättler" nur einen Punkt. Und auswärts war die SpVgg zuletzt schwach, in den letzten beiden Gastspielen gelang ihnen kein Tor (zwei Mal 0:2). Der SC blieb indes blieb in den letzten beiden Heimspielen ohne Gegentor.

  • Die Bilanz in der eingleisigen Liga ist ausgeglichen, jedes Team gewann zwei Mal (vier Remis). In Paderborn konnte Fürth in vier Spielen erst ein Mal gewinnen. Mehr als drei Tore fielen in dieser Begegnung in der eingleisigen 2. Liga nie.

  • Das erste Tor entscheidet: Der SCP hat 2010/11 immer gewonnen, wenn das 1:0 gelang (fünf Mal) und immer verloren, wenn der Gegner zuerst traf (sechs Mal). Fürth verlor nie nach 1:0 (sechs Siege, zwei Remis), aber immer, wenn der Gegner zuerst einnetzte (vier Mal).

  • Bei den Zweitliga-Begegnungen der Paderborner passiert diese Saison vor der Pause fast nichts: fünf Tore (3:2 aus SC-Sicht) sind alleiniger Tiefstwert. Nach der Pause fielen 21 Treffer (10:11), also mehr als vier Mal so viele.

  • Die Defensive des SC ließ weniger Schüsse auf das eigene Tor zu als jede andere Mannschaft: 41.

  • Seit Sören Brandy wieder in der 2. Liga ist (2009/10) ist er der beste Joker, der sich derzeit in den Kadern der Zweitliga-Clubs findet (sechs Tore). Er traf am letzten Spieltag in Ingolstadt - zu Beginn saß er wie üblich auf der Bank.