ANZEIGE

Hertha BSC Berlin und der MSV Duisburg liegen mit 29, respektive 26 Zählern hinter Spitzenreite Erzgebirge Aue auf den Plätzen 2 und 3.

  • 50 Mal trafen Hertha BSC und der MSV Duisburg in der 1. und 2. Bundesliga aufeinander. Die Bilanz ist komplett ausgeglichen: jeweils 19 Siege bei zwölf Remis.

  • In Liga zwei konnte der MSV nur ein Mal bei der Hertha gewinnen - am 12.05.1984 gelang dem MSV ein 4:1-Erfolg in Berlin. Aus den weiteren fünf Zweitliga-Duellen in Berlin holten die "Zebras" dann aber nur noch ein Remis.

  • Mit Hertha empfängt die beste Defensive der Liga (neun Gegentore, wie Aue) die beste Offensive aus Duisburg (25 Tore, wie Cottbus).

  • Hertha und der MSV sind punktemäßig die heimstärksten Teams (sechs Siege, ein Remis). Die Berliner kassierten zudem nur ein Gegentor in den letzten fünf Heimspielen.

  • Die Babbel-Elf verlor zwei der letzten drei Spiele (ein Sieg) und tritt erstmals seit dem 4. Spieltag nicht als Tabellenführer in einem Zweitligaspiel an. Mit einem Sieg würde Duisburg (3.) die Hertha (2.) in der Tabelle sogar überholen.

  • Nullnummer so gut wie ausgeschlossen: Seit 50 Partien spielten die "Zebras" nicht mehr 0:0 - die längste Serie ligaweit. Zwischen beiden Teams gab es zudem noch nie ein torloses Zweitligaspiel (zwölf Partien).

  • Hertha und Duisburg erzielten ligaweit die meisten Tore in der ersten halben Stunde (jeweils neun, wie Bochum).

  • Die Hertha kassierte 56 Prozent ihrer Gegentore in der Schlussviertelstunde (fünf von neun). Markus Babbel gewann als Spieler 1998 mit dem FC Bayern den DFB-Pokal und erzielte im Finale gegen Duisburg sogar ein Tor (Endstand: 2:1).

  • Hertha-Stürmer Pierre-Michel Lasogga ist seit zwölf Jahren der Stiefsohn des Duisburger Torwarttrainers und Ex-Nationalkeepers Oliver Reck.

  • Hertha-Manager Michael Preetz trug von 1992-94 das Trikot des MSV Duisburg. In der Aufstiegssaison 1992/93 bestritt er 42 Spiele (17 Tore) in der 2. Liga für die "Zebras", ein Jahr später in der Bundesliga kam der Stürmer auf 23 Spiele (zwei Tore).

  • Schlechte Nachricht für Christian Lell: Er ist nicht für die österreichische Nationalmannschaft spielberechtigt.