ANZEIGE

Frankfurt reist mit einer 0:6-Pleite aus Düsseldorf im Gepäck nach Aue. Es war die zweithöchste Niederlage der Hessen in der eingleisigen 2. Bundesliga. Nur ein Mal verloren die Hessen mit höherer Differenz: 0:7 bei Hannover 96 (14.05.95).

  • Aue könnte mit einem Sieg nachträglich noch Herbstmeister werden. Es wäre das erste Mal, dass der FCE diesen "Titel" im Unterhaus holt. Einem Aufsteiger gelang dies zuletzt 1998/99: Ulm. Der SSV stieg am Saisonende auf.

  • Frankfurt tritt zum ersten Mal zu einem Pflichtspiel gegen Aue an. Nach Sachsen reisten sie zuletzt am 22. Oktober 1994. Dort gab es beim Chemnitzer FC ein 2:4. Der FSV stieg am Saisonende ab.

  • Aue konnte nur eins der letzten sechs Spiele gewinnen - 1:0 gegen Paderborn am 18. Spieltag. Die Sachsen verloren zuletzt erstmals in dieser Saison zwei Spiele in Folge. Das war vorher im Unterhaus zuletzt im Frühjahr 2008 der Fall (sogar drei).

  • Bei Erzgebirge passiert sehr viel durch Standardsituationen. 60 Prozent der eigenen Toren fielen auf diese Art, alleiniger Höchstwert. Aber auch 52,4 Prozent der Gegentore kamen nach ruhenden Bällen zustande, ebenfalls alleiniger Höchstwert.

  • Der FSV hat sich nicht nur im letzten Auswärtsspiel blamiert, in den letzten fünf Gastspielen gab es nur einen Sieg: 3:1 in Duisburg am 15. Spieltag (zwei Remis, zwei Niederlagen).

  • Der FSV hat in dieser Saison schon 32 Punkte gesammelt - so viele schafften die Hessen in der eingleisigen 2. Bundesliga nach 19 Spielen noch nie. 32 Punkte, das sind nur sechs weniger als jeweils in den letzten beiden kompletten Saisons.

  • Auch Aue hatte nach 19 Spielen im Unterhaus nie so viele Punkte wie derzeit: 34. In der letzten Zweitliga-Saison der Sachsen 2007/08 holte Erzgebirge insgesamt nur 32.

  • Sascha Mölders ist mit zwölf Toren nicht nur Frankfurts bester Torschütze, sondern nach Cottbus‘ Petersen (13) auch der beste in der Liga. Aues bester Knipser, Marc Hensel, kommt gerade mal auf die Hälfte von Mölders‘ Toren.