ANZEIGE

Beim Schopfe ergreifen soll man laut Volksmund die Gelegenheit, wenn sich eine solche bietet. Beim Montagsspiel der 2. Bundesliga zwischen Fortuna Düsseldorf und dem FC St. Pauli (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) stellt sich daher die wohl entscheidende Frage, wer von beiden entschlossener zugreift.

Für beide Clubs geht es nämlich um den Aufstieg. Während die Gäste aus Hamburg mit einem "Dreier" einen riesigen Schritt Richtung Rückkehr in die Bundesliga feiern könnten, müssen die Düsseldorfer ihrerseits unbedingt gewinnen, um das Tor zum Oberhaus weiter offen zu halten.

Bei einer Niederlage hingegen wäre der Aufstieg bei dann acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz wohl nur noch theoretisch machbar.

"Rechnerisch ist noch alles möglich"

"Es wird ganz wichtig sein, dass die Jungs Eier zeigen", nahm Fortuna-Trainer Norbert Meier seine Mannschaft in die Pflicht. Angesprochen auf die Mini-Krise, die die "Rot-Weißen" derzeit durchlaufen, verweist der 51-Jährige auf den Gegner, der selbst vor kurzem ein Leistungstief durchschritten hatte und nach vier sieglosen Spielen aus den vergangenen drei Partien neun Punkte holte. "Ich habe im Fußball schon so viele Dinge erlebt, dass ich nichts für ausgeschlossen halte, was rechnerisch nicht noch möglich ist", weist Meier auf die noch bestehenden Chancen zum Durchmarsch hin.

Für eine erfolgreiche Gestaltung des Spiels aus Sicht der Fortuna spricht ihre beeindruckende Heimbilanz: 14 Spiele, davon zehn Siege, vier Unentschieden und keine Niederlage bei nur fünf Gegentoren sprechen eine eindeutige Sprache.

Doch gerade vor diesem Schlüsselspiel droht die halbe Stammdefensive auszufallen. Linksverteidiger Johannes van den Bergh konnte die gesamte Woche wegen einer Oberschenkelverhärtung nicht trainieren und hinter Innenverteidiger Anderson steht wegen einer Mandelentzündung ein Fragezeichen. Kurzfristig in den Kader zurückkehren könnte aber Angreifer Ranisav Jovanovic.

"Großer Schritt Richtung Bundesliga"

Trotz eventueller Ausfälle bei den Düsseldorfern "sind wir gewarnt", sagt Holger Stanislawski. "Die Fortuna hat zu Recht noch Aufstiegsambitionen", erklärt der Trainer des FC St. Pauli, der sich auf das Spiel freut: "Guter Support, volles Stadion, Bundesliga-Atmosphäre. Das ist schon ein Highlight!"

Welche Startelf er dabei in der Fortuna-Festung aufbieten wird, weiß das 40-jährige Hamburger Urgestein noch nicht genau. Mittelfeldspieler Matthias Lehmann hatte am Donnerstag noch mit Übelkeit zu kämpfen und Innenverteidiger Markus Thorandt hat Probleme mit dem Wadenbeinköpfchen. Der Einsatz beider im Top-Spiel ist fraglich.

"Trotzdem wollen wir die Ersten sein, die in der ESPRIT arena einen 'Dreier' holen", sagt Stanislawski selbstbewusst, "das wäre ein großer Schritt Richtung Bundesliga." Und diese Gelegenheit wollen sich die Hanseaten auf keinen Fall entgehen lassen.

Die mögliche Aufstellung beider Mannschaften finden Sie